21.06.13 15:35 Uhr
 258
 

Türkei: SPD und Grüne protestieren gegen ein Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen

Gegen das Vorhaben der Bundesregierung, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zunächst auf Eis zu legen, haben sowohl Abgeordnete von der SPD als auch von den Grünen protestiert.

SPD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan sagte: "Ein Stopp der Beitrittsverhandlungen liegt weder im Interesse der Türkei noch der EU und ich bin der Ansicht, dass viele Menschen in der Türkei - gerade unter den Demonstrantinnen und Demonstranten - die EU-Perspektive ihres Landes wollen."

Auch der erste Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, war der selben Meinung wie Nietan. Laut Beck sollte die EU anstatt die Verhandlungen zu blockieren, sie zügiger werden lassen. Derzeit sind auch die Linke gegen die Beitrittsverhandlungen mit dem Land.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, SPD, Die Grünen, Stopp
Quelle: www.ptext.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2013 15:42 Uhr von CrazyWolf1981
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Wie wärs mit einer Volksabstimmung, dann hätte sich das ein für alle mal erledigt.
Aber schon schön wie gerade die Grünen drauf sind. Bekommen schön aufs Maul in der Türkei und stehen dennoch hinter denen. Da haben wohl einige zuviel Dünger geraucht...
Kommentar ansehen
21.06.2013 15:58 Uhr von T¡ppfehler
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ja lieber Haberal, da waren Deine News und Kommentare bei Shortnews völlig sinnlos. Grüne und SPD lesen hier scheinbar gar nicht mit.
Ob die Hoffnung auf die vielen türkischstämmigen Wähler aufgeht?
Einige deutsche Wähler haben sie mit solchen Aussagen jedenfalls verschreckt.

[ nachträglich editiert von T¡ppfehler ]
Kommentar ansehen
21.06.2013 16:20 Uhr von Azrael_666
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
SPD und Grüne: nicht wählbar.
Kommentar ansehen
21.06.2013 16:24 Uhr von Azrael_666
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@Haberal: Die Türkei ist "reich", weil sämtliche Türken Europas ihr Schwarzgeld dort bunkern. Sollte dieser Geldfluss aufhören, wird´s dort schnell wieder finster. Nein? Was für Industriezweige hat die Türkei denn? Was für Bodenschätze? Erfindungen? Alles Fehlanzeige. Am Salat- und Dönerverkauf der deutschen Türken wird Europa sicher nicht gesunden - auch nicht an den Raumkosmetikerinnen.
Kommentar ansehen
21.06.2013 19:56 Uhr von xjv8
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, Haberal hat recht. Jetzt muss er seine Meinung nur dem Irren Tayyip verkaufen und alles wird gut. Eine Nichtbeitrittserklärung würde ich mit einem freundlichen Lächeln bedauern. Hey Haberal, fettes Plus von mir. Warum sollte denn die achso reiche Türkei, ärmeren Ländern helfen, man hat ja auch etliche Jahre am Tropf der Entwicklungshilfe gehangen. Übrigens die Bayern spielen beim Länderfinanzausgleich das gleiche Spiel.
Kommentar ansehen
21.06.2013 20:42 Uhr von BadReligion
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Ihr werdet doch alle von shitnews.de hier bezahlt um gegen die Türken, SPD und Grüne zu hetzen.

Übrigens die Währung in der ihr dafür bezahlt werdet gibt es hoffentlich bald nicht mehr und zwar der EUR.
Kommentar ansehen
21.06.2013 20:52 Uhr von xjv8
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wirklich, mich haben sie vergessen, wieviel bekommt man denn für so einen Kommentar?

Mit dem Euro bin ich bei Dir, aber mit der EU gehen andere Länder auch mit in die Pleite. Und jetzt rate mal wer davon auch betroffen sein wird.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?