21.06.13 14:53 Uhr
 200
 

Durch Klimawandel droht Verknappung der Lebensmittel

Durch den Klimawandel und den damit einhergehenden Veränderungen in der Natur steht uns eine Verknappung der Nahrungsmittel bevor. Schon jetzt würde die Nahrungsmittelproduktion nicht mit dem Bevölkerungswachstum mithalten.

Gerade in Afrika müssen sich die Menschen bei der Landwirtschaft auf andere Techniken umstellen und im Bereich der Energiegewinnung mehr auf erneuerbare Energien setzen. Afrika ist nicht der einzige Kontinent auf den das zutrifft.

Denn auch Mittelamerika und Südasien werden mit den Folgen des Klimawandels zu kämpfen haben. Weltbank-Präsident Jim Yong Kimme meint, dass ein entschlossenes Handeln nötig ist, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu verhindern und die Lebensbedingungen in den Städten zu verbessern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Energie, Afrika, Lebensmittel, Klimawandel
Quelle: www.feelgreen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2013 14:53 Uhr von Nightvision
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben soviel kaputtgemacht dadurch das wir die Zusammenhänge nicht kannten, aber jetzt da wir sie kennen so weiter zu machen ist einfach Dumm.
Kommentar ansehen
21.06.2013 15:17 Uhr von beruek
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Dann sollen Lebensmittel nicht dazu benutzt werden um den schei** E10 zu erzeugen
Kommentar ansehen
21.06.2013 15:18 Uhr von kuno14
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
was wissen wir als menschheit schon?es gab immer katastrophen und es wird sie auch in zk geben.das wir unseren planeten ausbeuten steht ausser frage.allerdings machen wir das nicht erst seit gestern.dadurch hat sich die menschheit entwickelt.möchtest du ohne strom(elektrizität) [für die besserwisser) leben?oder 200km mit dem fahrad?mfg ein ü 40
Kommentar ansehen
22.06.2013 01:35 Uhr von Leeson
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Immer nur blabla aber gehandelt wird ohnehin nicht.
Siehe Regenwald ...

Doch, in eine Richtung wird gehandelt,
uns im Namen des Umweltschutzes das Geld aus den Taschen zu ziehen.
Oder der Wirtschaftszweig Emissionshandel, der eigentlich ein ganz böser Betrug ist.
Kommentar ansehen
22.06.2013 12:32 Uhr von Joeiiii
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Lebensmittelknappheit? QUATSCH!!!!

Mit all den Lebensmitteln, die es auf dieser Welt gibt bzw. hergestellt werden, könnte man locker noch viel mehr Menschen durchfüttern. Das Problem ist die ungleiche Verteilung und die Vernichtung von Lebensmitteln, um den Preis hochzuhalten (ins Meer gekippte Tomaten und verbranntes Getreide, um nur zwei von unzähligen Beispielen zu nennen).

In Amerika vernichtet man jährlich Lebensmittel im Wert von 165 Milliarden Dollar, in Deutschland werfen Firmen und Haushalte jährlich 11 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll. http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/...

Also erzählt mir bitte nichts von Lebensmittelknappheit. Es ist genug für alle da! Verteilt es ordentlich und werft es nicht weg!
Kommentar ansehen
25.07.2013 12:09 Uhr von Schmollschwund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Joeiiii_
Genau richtig! Die Welt könnte locker über 10 Milliarden Menschen ernähren, wenn: man lokal Produzieren würde, die Spekulationen mit Land (Harvard/Afrika z.B.) aufhören würde, Mais und Sojaanbau massiv eingeschränkt werden würde. Aber wir brauchens ja.....

Mit einem Supermarkt hier, kann man ja fast schon einen ganzen Kontinent dort ernähren. Mittlerweile wird mir fast schon schlecht wenn ich dieses Überangebot sehe.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?