21.06.13 13:34 Uhr
 187
 

Türkei hat begonnen, wirtschaftliche Früchte aus dem Friedensprozess zu ernten

Nachdem die Türkei einen Friedensprozess vor allem mit den östlichen und südöstlichen Provinzen, in denen mehrheitlich Kurden leben, begonnen hat, werden nun die ersten wirtschaftlichen Früchte in dem Land geerntet.

"Die Zahl der geförderten Investitionen hat sich nun in diesen Provinzen in den ersten fünf Monaten diesen Jahres um 566 erhöht. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 310", so der türkische Wirtschaftsminister Zafer Caglayan.

Die Zahl der neuen Arbeitsplätze haben sich im Vergleich zum Vorjahr von 10.000 auf 26.000 erhöht. Laut Caglayan haben von der Förderung des Staates in diesen Gebieten 4.840 Projekte profitiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Türkei, Kurden, Friedensprozess
Quelle: www.hurriyetdailynews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet
Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2013 20:24 Uhr von xjv8
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jubel!!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester-Anschlag: Bauanleitung und Aufforderung "Jagt eure Beute" entdeckt
Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?