21.06.13 13:31 Uhr
 177
 

Jena: Ist das Maxx-Hotel ein reines Spekulationsobjekt?

Das zur Schließung verurteilte Maxx-Hotel in Lobeda könnte nun doch noch gerettet werden. Presseberichten zufolge war es in Gefahr, die Pforten für immer schließen zu müssen.

Die List & Nieklauson GmbH unterbreitete dem Pächter nun aber ein neues Angebot. Der Pächter müsse demnach nur noch 800.000 Euro Pacht im Jahr zahlen. Grund für das Entgegenkommen ist wohl der Tatbestand, dass die GmbH selbst keine Verwendung für das Hotel hat.

Es kann also gut sein, dass der Frankfurter Hotelkonzern auch in Zukunft seine Gäste im Maxx-Hotel in Jena begrüßen kann. Ob es aber zu einem Vertragsschluss kommen wird, das bleibt abzuwarten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PresseserviceSM
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hotel, Jena, Pächter, GmbH
Quelle: www.tlz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauen in Deutschland verdienen so wenig wie in keinem anderen OECD-Land
Bundesregierung will Opel-Arbeitsplätze erhalten
"Capri-Sonne" wird bald "Capri-Sun" heißen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?