21.06.13 11:57 Uhr
 173
 

PRISM-Überwachungsprogramm: US-Bürger wurden sehr wohl auch ausspioniert

Entgegen der Versicherung der US-Regierung, dass mit dem Überwachungsprogramm PRISM amerikanische Bürger nicht ausspioniert wurden und alles rechtlich einwandfrei eingesetzt wurde, hat die britische Zeitung "The Guardian" nun andere Dokumente vorliegen.

In diesen steht, dass die NSA "unbeabsichtigterweise" gesammelte Daten von amerikanischen Bürger bis zu zehn Jahren speichern darf. Unterschrieben hat dies der Justizminister Eric Holder.

Die Abhöraktionen müssten aber abgestellt werden, wenn klar sei, dass es sich um einen US-Bürger handele.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bürger, US, Überwachung, PRISM
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron
Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?