21.06.13 11:40 Uhr
 1.976
 

John F. Kennedy in Berlin: Bild von ernstem Präsidenten durfte nicht gedruckt werden

Als der amerikanische Präsident John F. Kennedy am 26. Juni 1963 Berlin besuchte, herrschte allerorts Jubelstimmung und es fielen dessen legendäre Worte "Ich bin ein Berliner".

Die Presse druckte dementsprechende Bilder, doch ein Foto durfte nicht gedruckt werden. Jochen Blume machte ein Foto eines ernsten und angespannten JFK auf dem Flughafen-Rollfeld, das nie veröffentlicht wurde.

Erst jetzt zeigt er dieses Bild. "Es wirkt, als laste der gesamte Erwartungsdruck einer Nation auf seinen Schultern und auf dem von chronischen Schmerzen ohnehin geplagten Rücken. Buckelig, leicht kauernd, steht Kennedy in mitten der Funktionäre", so Blume.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bild, Berlin, Fotograf, John F. Kennedy
Quelle: einestages.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2013 11:45 Uhr von Onid_A
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
@kafir

Glaub mir... Kennedy war nicht der Feind. Kennedy war vermutlich einer der besten Präsidenten der USA. Er hat z.B. den Doller wieder verstaatlicht. Auf den Dollernoten aus seiner Zeit steht auch "United States of America und nicht "Federal Reserve Band"

Warum er wohl erschossen wurde?
Kommentar ansehen
21.06.2013 12:05 Uhr von Schnulli007
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@ kafir: nur ein Irrer gibt Dir für deinen Müll ein Plus.
Kommentar ansehen
21.06.2013 13:30 Uhr von Perisecor
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ Onid_A

Unsinn. Die United States Note gab es von 1862 bis 1971, JFK hat sie also weder erfunden, noch gestoppt.

http://en.wikipedia.org/...


Da die FED staatlich ist, wenngleich als autonomes Konstrukt, muss(te) da auch nichts verstaatlicht werden.
Kommentar ansehen
21.06.2013 14:08 Uhr von Suzaru
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ Perisecor

Die FED ist NICHT staatlich! Die USA müssen sich wertloses Papiergeld für ihr Sozialsystem, Beamte und Militär gegen hohe Zinsen bei der FED leihen. Was würde es für einen Sinn machen sich selbst Zinsen aufzuerlegen? o.O
Kommentar ansehen
21.06.2013 14:48 Uhr von Perisecor
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Suzaru

Natürlich ist die FED staatlich. Ihre oberen Angestellten sind Beamte, die Entscheidungsträger werden vom Präsidenten nominiert und vom Kongress bestätigt, sie operiert innerhalb der vom Staate festgelegten Gesetze und der Präsident kann jeder Zeit und ohne Angaben von Gründen Posten neu besetzen.



"Was würde es für einen Sinn machen sich selbst Zinsen aufzuerlegen? o.O"

http://en.wikipedia.org/...

Der Gewinn der FED geht direkt an das Finanzministerium und von dort in den Bundeshaushalt. Die (mehrheitlich) angeschlossenen Banken bekommen zwar 6% Dividende, zahlen aber drauf.

Vgl. u.a. http://www.law.cornell.edu/...

2011 waren das z.B. $76.9 Milliarden, welche die FED an das Finanzministerium überwiesen hat

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?