21.06.13 11:25 Uhr
 1.517
 

Homo-Gleichstellung spaltet Alternative für Deutschland - viele wollen austreten

Bisher kennt man die "Alternative für Deutschland" (AfD) als Ein-Themen-Partei gegen den Euro. Erst gestern wurde AfD-Gründer Professor Bernd Lucke in einer N24-Talkshow häufig das Wort abgewürgt, wobei Friedman dem Wirtschaftsfachmann schließlich entgegen hielt: "Das ist meine Sendung!"

Es hätte alles so gut laufen können für die AfD. Doch am frühen Freitagmorgen veröffentlichte der Bundesvorstand eine Pressemitteilung, die zahlreiche Mitglieder über den Austritt nachdenken lässt. Die Berliner sammelten nämlich auf dem schwul-lesbischen Motzstraßenfest Unterstützungsunterschriften.

Am 19. Juni gab der Landesverband eine Pressemitteilung ab, in der man "ohne Vorbehalte" für die steuerliche "Gleichstellung von Ehen hetero- und homosexueller Paare eintrete. Der AfD-Bundesvorstand distanzierte sich ausdrücklich davon. Dabei sammelten die Berliner über 600 Unterschriften.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Alternative für Deutschland, Homo-Ehe, Gleichstellung, Spaltung
Quelle: www.locally.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2013 11:25 Uhr von no_trespassing
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Da ist in den vergangenen 24 Stunden eine Menge passiert.

Zum einen hier die Sendung mit Friedman:

http://www.youtube.com/...

Und dann die unmögliche Pressemitteilung des Bundesvorstands. PR-technischer Supergau, würde ich sagen.

Anstatt die Steilvorlage auszunutzen, hackt man auch noch auf denen herum, die am meisten der Partei Unterschriften bescherten. 600 Stück hat noch kein Stand sonst bekommen. Und einige Verbände (Thüringen) haben damit Schwierigkeiten!
Kommentar ansehen
21.06.2013 11:34 Uhr von Lucianus
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
"Der Vorstand der Alternative für Deutschland distanziert sich ausdrücklich von der Pressemitteilung zum Berliner Motzstraßenfest vom 19.6.2013. Die steuerliche Gleichbehandlung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften ist ein politischer Nebenkriegsschauplatz und darf nicht en passant zu einer faktischen Entwertung der durch das Grundgesetz geschützten Ehe führen. Die Ehe ist aber eine Marke unseres Wertekanons, den wir schützen müssen!"


Und damit hat sich die AfD, die bei mir ohnehin schon recht niedrig im Kurs stand ganz abgeschossen. Es gibt absolut keinen Grund Homosexuelle steuerlich anders zu behandeln als Hetero-Paare ausser sowas wie Religiöse, mittelalterliche Meinungen und das brauch ich nicht.
Kommentar ansehen
21.06.2013 11:35 Uhr von Ah.Ess
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Dieser widerliche Wicht namens Friedmann. Ich frage mich jedesmal, wie man in Diskussionsrunden mit dem so ruhig bleiben kann und dass den noch niemand mal ordentlich in die Fresse gehauen hat.
Kommentar ansehen
21.06.2013 11:35 Uhr von Thimphu2003
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Das war ja klar,

das 50% dieser Garde gegen die rechtliche Gleichstellung einer "abnormal sexuellen Praktik" sind. Bestimmt sind das alles die ganzen blaublütigen "von" und "zu", die das ekelhaft und abartig finden. Schwule ab in den Knast....

Die hätten sich vor 80 Jahren gründen sollen.
Da hätten sie einen mächtigen Koalitionspartner haben können.
Kommentar ansehen
21.06.2013 12:00 Uhr von MRaupach
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Und da wird man schräg angeschaut, wenn man sagt die AfD sei rechts-konservativ wie die CDU/CSU ;)
Kommentar ansehen
21.06.2013 13:06 Uhr von dagi
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
friedmann nimmt vor der sendung sicher eine "nase" koks, sonst würden solche äußerungen nicht kommen !
Kommentar ansehen
21.06.2013 16:34 Uhr von salomon1
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Die AfD, dieser Club voller egoistischer Geldsäcke möchte keine steuerliche Gleichstellung für vom Verfassungsgericht (!) gleichgestellte Paare.

Dieser miese Verein ist ein solch bigotter Haufen, daß es schon weh tut.

Leute... und denen wollt Ihr Verantwortung überlassen?

Raus aus dem Euro, Schwule und Lesben wieder rein in die Diskriminierung.

Wißt ihr was, all´ ihr Luckes und Hans Olaf Henkels... koaliert doch am besten mit der NPD. Da stoßt ihr auf offene Ohren.
Kommentar ansehen
21.06.2013 17:09 Uhr von cheetah181
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Von den US-Republikanern lernen heißt verlieren lernen. ;)
Kommentar ansehen
21.06.2013 21:07 Uhr von Götterspötter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
na je früher Homophobe Deppen und Religiöse Fundis diese Partei verlassen umso besser !!

Was ich mich frage ?? warum man jetzt auf so einen "Nebenthema" rumhackt - weil Deuschland hat nun wirklich genug andree Probleme !

Die Diskussion um die Homo-Ehe ist gleichzeitig auch eine Diskussion über die Sinnfreiheit von Ehen ohne Kinder !! Diese sollten dann auch nicht mehr steuerlich subventioniert werden .....

Wenn nicht ..... gibt es keinen demokratischen Grund warum man Homo-Ehen nicht ebenfalls diese Recht gibt - weil die Plfichten werden Ihnen ja schnell untergejubelt!

****
Für mich ist die Homoehe übrigends nicht unbeding "Nebenthema" .... weil es mich eventuell betreffen würde - da schwul !
Trotzdem gibt es nach diesem Shitstorm auch keinen Grund die AfD nicht zu wählen .....

Ich wähle ja auch nicht die NPD ... nur weil mich eventuell mein türkischer Nachbar nerven würde ......
Und wenn ich "nur" schwul wählen wollte ...dann gibt es auch dafür eine Alternative !

Ausserdem ! Die AdF verkauft sich auch als Volksabstimmungspartei .....
nunja :) ... die Homoehe wäre so ein Grund und es gibt in Deutschland nachweislich eine Mehrheit für die Homo-Ehe - weil die meisten Deutschen damit einfach auch kein Problem hätten.
Kommentar ansehen
21.06.2013 21:14 Uhr von mort76
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
AhEss,
die üblichen Kuschel-Talkrunden mit eierlosen Moderatoren sind dir lieber?
Friedmann macht die einzige Talkshow, die es wert ist, angesehen zu werden, eben WEIL er sich so verhält, wie er das eben tut- da braucht niemand die Hoffnung auf Hofberichterstattung zu haben.
Talkshows müssen kein Gruppenknutschen sein...für etliche Millionen €.
Kommentar ansehen
22.06.2013 10:13 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Götterspötter,
die Partei zielt ja nun in eine ziemlich populistische Richtung, und mit sowas lockt man vermutlich nicht unbedingt die gut informierten, aufgeschlossenen Bürger an.
Ich habe eher den Eindruck, diese Partei hätte auch Kai Dieckmann gründen können.

Anscheinend beruht die Ablehnung ja nun auch auf Neid gegenüber der Konkurrenz in der eigenen Partei- sowas ist auch kein gutes Zeichen.

Auch, wenn ich hetero bin, werde ich ganz sicher keine Partei wählen, deren Vorstand sich gegen die Gleichstellung stellt- entweder sind die Herrschaften wirklich im letzten Jahrtausend hängengeblieben, oder sie hängen ihr Fähnchen in den Wind und sagen eben das, was die "Mehrheit" hören will- beides ist für mich ein NoGo.

So erscheinen die mir jedenfalls nicht als rebellische Partei der Veränderung und der Verbesserung, sondern als piefig-miefige, reaktionäre Populistenpartei.
Und sowas haben wir schon zur Genüge hier.
Kommentar ansehen
03.07.2013 10:50 Uhr von Reinhard_Schneider1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt kommt Unterstützung für das schwul-lesbische Engagement auch noch aus der Rheinmetropole Köln: Die “Unterstützer und Freunde des Engagements der AfD für die Belange der Schwulen und Lesben”, sprechen sich auch in Köln ganz klar für die vom BVerfG geforderte Gleichstellung von Ehe und Eingetragener Partnerschaft aus. Der Kölner Stadtverband der Alternative für Deutschland, wurde unlängst vom Veranstalter des Cologne Pride von der Teilnahme am Straßenfest 2013 ausgeschlossen. Offizielle Begründung: Man habe keinen Platz mehr. Die liberalen AfD-Aktivisten bedauern dies sehr. Man biete gerade bürgerlichen Schwulen und Lesben eine Alternative in der Parteienlandschaft, zumal viele Homosexuelle kinderlos blieben und deshalb von den Folgen der Euro-Rettungspolitik besonders stark betroffen seien. Die Euro-kritische Partei befürchtet starke Einschnitte bei den privaten Renten aufgrund stagnierender Zinsen.

https://www.facebook.com/...
Kommentar ansehen
03.07.2013 11:07 Uhr von Reinhard_Schneider1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch aus Köln gibt es jetzt Unterstützung aus einer weiteren Metropole. Auch dort unterstützt man das Engagement der Berliner AfD. Die “Unterstützer und Freunde des Engagements der AfD für die Belange der Schwulen und Lesben”, sprechen sich auch in Köln ganz klar für die vom BVerfG geforderte Gleichstellung von Ehe und Eingetragener Partnerschaft aus. Der Kölner Stadtverband der Alternative für Deutschland, wurde unlängst vom Veranstalter des Cologne Pride von der Teilnahme am Straßenfest 2013 ausgeschlossen. Offizielle Begründung: Man habe keinen Platz mehr. Die liberalen AfD-Aktivisten bedauern dies sehr. Man biete gerade bürgerlichen Schwulen und Lesben eine Alternative in der Parteienlandschaft, zumal viele Homosexuelle kinderlos blieben und deshalb von den Folgen der Euro-Rettungspolitik besonders stark betroffen seien. Die Euro-kritische Partei befürchtet starke Einschnitte bei den privaten Renten aufgrund stagnierender Zinsen.

https://www.facebook.com/...
Kommentar ansehen
03.07.2013 11:08 Uhr von Reinhard_Schneider1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch aus Köln gibt es jetzt Unterstützung für das Engagement der Berliner AfD. Die “Unterstützer und Freunde des Engagements der AfD für die Belange der Schwulen und Lesben”, sprechen sich auch in Köln ganz klar für die vom BVerfG geforderte Gleichstellung von Ehe und Eingetragener Partnerschaft aus. Der Kölner Stadtverband der Alternative für Deutschland, wurde unlängst vom Veranstalter des Cologne Pride von der Teilnahme am Straßenfest 2013 ausgeschlossen. Offizielle Begründung: Man habe keinen Platz mehr. Die liberalen AfD-Aktivisten bedauern dies sehr. Man biete gerade bürgerlichen Schwulen und Lesben eine Alternative in der Parteienlandschaft, zumal viele Homosexuelle kinderlos blieben und deshalb von den Folgen der Euro-Rettungspolitik besonders stark betroffen seien. Die Euro-kritische Partei befürchtet starke Einschnitte bei den privaten Renten aufgrund stagnierender Zinsen.

https://www.facebook.com/...
Kommentar ansehen
01.07.2016 18:39 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Götterspötter
Es ist ein etwas gewöhnungsbedürftiges Bild wenn man zwei etwa 50 jährige Männer sieht die sich küssen. Ich bin letztens in die Stadt gefahren um einzukaufen und als ich dann so mit dem Fahrrad durch die Altstadt gefahren bin verharrte mein Blick dann schon eine Weile auf dem schwulen Pärchen welches gerade aus einem Sportgeschäft gekommen ist.

Generell bin ich der Meinung dass diejenigen steuerlich bevorzugt werden sollen die Kinder haben ... also eine Familie gebildet haben.

Meine zwei lesbische Nachbarinin haben jetzt auch schon seit einer Weile ein Kind, die haben das eben mit künstlicher Befruchtung gemacht.

Wenn zwei Männer Kinder adoptieren würden oder eine Frau finden die für sie die Leihmutter spielt, dann sollten sie die selben steuerlichen Entlastungen haben wie jede andere Familie mit Kindern.

Ich persönlich würde die Familien (egal ob homo oder hetro Partnerschaft, man muss deshalb nicht heiraten müssen da viele Menschen heutzutage gar nicht heiraten wollen) erst voll Entlasten wenn sie zwei Kinder durchfüttern und bei nur einem Kind gibt es eben nur 50% der steuerlichen Entlastung.

Also ein kinderloses Ehepaar oder eine kinderlose Partnerschaft wird generell nicht entlastet ... , also wenn es nach mir gehen würde.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?