21.06.13 09:13 Uhr
 4.795
 

Dresden: Künstlerin stellte sich nackten Schützen auf den Balkon

"Der Bogenschütze" ist eine im Jahre 1902 gefertigte Plastik des Künstlers Ernst Moritz Geyger und steht als Original am Dresdner Elbufer. Die Dresdner Künstlerin Annekatrin Härtel (32) fertigte im Jahre 2006 als Diplomarbeit eine Kopie der Plastik an.

Vor Kurzem stellte sie "ihren" Schützen nun auf den Balkon ihrer Wohnung in Dresden-Neustadt. Für ihre Arbeit verwendete sie Styropor-Schaum auf einem Stahlgestell.

"Den Hintern zu schnitzen, war der schönste Teil meiner Arbeit", sagt die Künstlerin heute zu ihrem Meisterstück. Kaufanfragen lehnt sie aber bisher ab, sie überlegt aber, ob sie noch einen weiteren Bogenschützen anfertigt.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Dresden, Kopie, Balkon, Künstlerin, Bogenschütze
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Akte Scientology - Die geheimen Dokumente der Bundesregierung
Moskau: Ausstellung verherrlicht russischen Präsidenten als "Superputin"
Sizilien: Pfarrer segnet Smartphones für "positiven Gebrauch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2013 10:53 Uhr von ghostinside
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
Was für eine wissenschaftliche Leistung für eine Diplomarbeit...
Kommentar ansehen
21.06.2013 11:39 Uhr von rpk74ger
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
@ghostinside ... Stimmt ist für eine Diplomarbeit wirklich viel Arbeit. Normalerweise ist Kopieren ja schon die Anforderung an eine Doktorarbeit ;-)
Kommentar ansehen
21.06.2013 12:22 Uhr von Erdnuss
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich schätze mal, sie wird an der Hochschule für bildende Künste "Restaurierung" oder sowas studiert haben, da macht man sowas auch mal als Diplomarbeit.
Kommentar ansehen
21.06.2013 14:50 Uhr von CrazyCatD
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Mensch das ist halt sozusagen das Gesellenstück, wo Steht das man als Diplomarbeit, gerade bei den Bildenden Künsten, nur schriftliche Diplomarbeiten abliefern muss? Und auch wenn es nur "Styropor-Schaum auf einem Stahlgestell" ist, so hat sie die diese lebensgroße Plastik mit ihren eigenen Händen geschaffen, und das ist eine respektable Leistung.

[ nachträglich editiert von CrazyCatD ]
Kommentar ansehen
21.06.2013 23:13 Uhr von neisi
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wat? Ich muss nur was kopieren und bekomme ein Diplom dafür ?
Aber bei Doktortiteln funktioniert das aber nicht mehr...
Kommentar ansehen
22.06.2013 13:47 Uhr von Floppy77
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@neisi
"Wat? Ich muss nur was kopieren und bekomme ein Diplom dafür ?"

Wer z. B. als Restaurator alte Gemälde und Plastiken bearbeiten oder neue Kopien als Ersatz anfertigt, sollte etwas schon 1 : 1 kopieren können.

Sonst kommt nachher sowas bei raus:

http://1.bp.blogspot.com/...
Kommentar ansehen
22.06.2013 22:59 Uhr von Ofotan
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
unglaublich kreativ !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?