20.06.13 20:24 Uhr
 437
 

"Slayer": Jeff Hanneman litt nach Spinnenbiss an Depressionen

Jeff Hanneman, der verstorbene Gitarrist der Thrash-Metal-Ikone "Slayer", hat nach seinem Spinnenbiss an schweren Depressionen gelitten. Dies wurde nun von Ehefrau Kathryn erklärt.

"Als wir das Krankenhaus erreichten, sahen die Ärzte seinen Arm und wussten sofort, was los war. Jeff meinte zu mir, ich solle heimgehen, weil wir beide wussten, dass er für mehrere Stunden hier sein würde. Keinem von uns war zu diesem Zeitpunkt bewusst, dass es um Leben und Tod ging", so Kathryn.

Getroffen habe ihn, dass er bei den Proben mit seinen Bandkollegen von"Slayer" nicht mehr so schnell spielen konnte wie früher. Deswegen habe er angefangen, die Hoffnung zu verlieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Tod, Depression, Slayer, Jeff Hanneman
Quelle: www.metal-hammer.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2013 20:55 Uhr von SpankyHam
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
"Depressionen" - bei der musik kein wunder
Kommentar ansehen
20.06.2013 22:00 Uhr von Heuwerfer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@SpankyHam

Meine Ohren werden Slayer beim Elb-Riot Festival in Hamburg mal wieder durchpusten dürfen, und trotz meines über 20-jährigem Metal Konsums leide ich nicht an Depressionen.

Jeff Hanneman litt an Depressionen, weil er diese Musik nicht mehr so wie früher spielen konnte, und nicht aufgrund dieser Musik.

Ich war schon auf zahlreichen Metal Konzerten der verschiedensten Spielarten.

Ein so fröhliches, freundliches und aufgeschlossenes Publikum wie dort, erlebt man wirklich selten.

Natürlich trägt die Musik oftmals auch gewisse Aggressionen in sich, aber die werden vor und auch auf der Bühne meist durch das Moshen abgebaut.

Die meisten Metal Musiker spielen aus Spaß an der Musik.

Da geht es in anderen Musikrichtungen viel eher um Erfolgsdruck und kommerzielle Gedanken, was sicherlich auch psychische Belastungen und Depressionen mit sich führt.

Vor einiger Zeit lief im Fernsehen mal eine Dokumentation über Schlager, in der ein Musiker sagte, dass Drogen und Medikamente in der Schlagerszene nicht selten ein Thema sind, weil man diese ständige gespielte Fröhlichkeit und heile Welt Attitüde anders kaum aushalten kann.

Süchte und Krankheiten gibt es fast überall, aber mit der favorisierten Musik hat das sicherlich nichts zu tun.
Kommentar ansehen
21.06.2013 04:33 Uhr von montolui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...umsatteln auf Slow-Metal...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?