20.06.13 18:35 Uhr
 270
 

Studie/Jordanien: Ein Drittel der Jugendlichen in Amman duldet Ehrenmorde

Die britische Cambridge-Universität hat in Amman (Jordanien) eine Studie über Ehrenmorde und Ehrendelikte unter Jugendlichen durchgeführt. Dabei kam heraus, dass ungefähr 50 Prozent der Jungs und etwa 20 Prozent der Mädchen einen so genannten Ehrenmord für vertretbar halten.

Die Studie brachte auch hervor, dass der Begriff Ehrenmord nicht unbedingt an religiösen Überzeugungen festgemacht werden kann. Viel mehr käme dies überwiegend bei Männern mit schlechter Bildung vor, die aus traditionellen Familien stammen.

Außerdem stellte man fest, dass die Befürwortung eines Ehrenmordes eher in großen Familien auftritt, als in Familien, wo es nur wenig Geschwister gibt. Regierung, Justiz und religiöse Obrigkeit müssen besser aufklären und strenger gegen Ehrenmorde vorgehen, so das Fazit der Wissenschaftler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Drittel, Ehrenmord, Jordanien
Quelle: edition.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2013 04:59 Uhr von montolui
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...du beleidigst meine Ehre? ...wasch dich du Penner....
(Serdal Somuncu)

[ nachträglich editiert von montolui ]
Kommentar ansehen
21.06.2013 14:59 Uhr von montolui
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@nochmalblabla: ...wenn du gemeint wärst, dann hätte ich vor meinem Kommentar "@nochmalblabla:" geschrieben. Nein ich meinte die Ehrenmord-Befürworter....

Korrektur: (Serda"r" Somuncu)

[ nachträglich editiert von montolui ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?