20.06.13 18:10 Uhr
 6.220
 

Urteil: Beinbruch einer Lehrerin auf dem Schulklo ist kein Arbeitsunfall

Eine Lehrerin aus München rutschte in der Schultoilette aus und brach sich ein Bein. Die Beamtenunfallversicherung will die 11.475 Euro Krankenkosten nicht zahlen. Somit landete der Fall vor Gericht.

Unfälle durch WC-Gänge und Essen in der Kantine seien, wie in der Privatwirtschaft, nicht versichert - so ist die Gesetzeslage. Der Einwand der Lehrerin, sie hätte nur eine auf dem Boden liegende klebrige Flasche entsorgt, um sich danach die Hände zu waschen, wurde nicht anerkannt.

Dazu hätte man den Hausmeister rufen können. Da man zu keiner Einigung kam, wurde der Entschluss gefasst, dass die Unfallversicherung vorerst die Kosten übernehmen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Schule, Toilette, Arbeitsunfall, Beinbruch
Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2013 18:10 Uhr von montolui
 
+30 | -0
 
ANZEIGEN
Der kleine Unterschied der Unfallversicherungen:

zum Händewaschen ist man versichert, um seine Notdurft zu verrichten nicht.
Kommentar ansehen
20.06.2013 20:42 Uhr von Borgir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich. Dann darf man also streng genommen während der Arbeit nicht esse und nicht auf Klo gehen, weil man seine arbeitsfähigkeit gefährdet.....unfassbar
Kommentar ansehen
20.06.2013 21:05 Uhr von Johnny Cache
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
An deren Stelle würde ich ab sofort immer nur während des Unterrichts ins Klassenzimmer machen.
Sicher ist sicher...
Kommentar ansehen
20.06.2013 23:53 Uhr von Joeiiii
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
>>Dazu hätte man den Hausmeister rufen können.<<

Welcher gesunde Mensch ruft den Hausmeister, wenn eine Flasche auf dem Boden liegt, die man selbst aufheben kann? Als Hausmeister würde ich mir verarscht vorkommen, wenn mich jemand ruft, um eine Flasche aufzuheben.

Noch verarschter würde ich mir kommen, wenn es dann heißt: "Können Sie bitte die Flasche aufheben? Ich bin nämlich nicht versichert."
Kommentar ansehen
21.06.2013 09:22 Uhr von jpanse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hätte behauptet ich wäre über genau diese Flasche gefallen...Fertig
Kommentar ansehen
21.06.2013 10:57 Uhr von Dienst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie sieht es eigentlich versicherungstechnisch aus, wenn man Arbeit mit aufs klo nimmt und während der Verrichtung weiterarbeitet?
Kommentar ansehen
21.06.2013 18:30 Uhr von montolui
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Dienst:
...dann bleibt nur dein Arsch unversichert...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?