20.06.13 15:47 Uhr
 108
 

Verfahren wegen Steuerhinterziehung: Lionel Messi muss vor Gericht erscheinen

Der argentinische Fußball-Superstar Lionel Messi muss im Zuge des gegen ihn laufenden Verfahrens wegen Steuerhinterziehung vor Gericht erscheinen. Messi muss sich zusammen mit seinem Vater am 17. September dieses Jahres vor dem Gericht in Gava zu den gegen sie erhobenen Vorwürfen äußern.

"Die Richterin hat das Klagegesuch für zulässig befunden, Messi und sein Vater wurden für den 17. September vorgeladen. Sie werden als Verdächtige angesehen", so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Messi soll Anteile seines Einkommens über mehrere Unternehmen in Steueroasen abgewickelt haben. Dabei geht es um Lizenzgebühren für Bilder. Diese soll er an Scheinfirmen abgetreten haben, um Erlöse am spanischen Finanzamt vorbeizuschleusen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Aussage, Steuerhinterziehung, Lionel Messi, Steueraffäre
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lionel Messi ließ sich schwarzen Stutzen bis unters Knie tätowieren
Fußball: Lionel Messi erklärt seinen neuen Look
Rücktritt vom Rücktritt: Fußballstar Lionel Messi doch wieder in Nationalelf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2013 15:47 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn das stimmt könnte ich es in keiner Weise nachvollziehen. Dieser Mensch verdient in seinem jungen Alter so dermaßen viel Geld, dass er es in seinem ganzen Leben wahrscheinlich nicht ausgeben könnte, selbst wenn er jetzt aufhören würde. Bekommen die den Rachen denn nicht voll?
Kommentar ansehen
20.06.2013 16:00 Uhr von azru-ino
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja vielleicht denkt er sich, wieso Steuern zahlen wenns am Ende eh nur die Banken erhalten
Kommentar ansehen
20.06.2013 16:23 Uhr von uferdamm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir & azru-ino: Ich glaube kaum das Lionel die treibende Kraft für diese Aktion war ... Papa regelt das schon ;)
Kommentar ansehen
20.06.2013 16:25 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@uferdamm

das hab ich auch schon gedacht. Aber der verdient so viel Geld, dass man die Steuern zehn Mal zahlen kann und trotzdem noch ohne Ende Kohle über hat.
Kommentar ansehen
20.06.2013 16:47 Uhr von tweetlite
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist beim Hoeneß doch nicht anders.
Genug Kohle und kriegen den Hals nicht voll.

Aber er war ja immer so nett und hat 50.000 Würstchen in seinem Heimatort gespendet, da kann man ja drüber hinwegsehen, dass er unsere soziale Gesellschaft komplett beschissen hat.UNS ALLE!

Absolut unverständlich, vor allem beidem jährlichen Einkommen.

[ nachträglich editiert von tweetlite ]
Kommentar ansehen
25.06.2013 09:03 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist irgendwie lustig dass hier angeführt wird dass der ach so arme Junge das ja nicht selbst gemacht hat.
Meint ihr UH hat es selbst gemacht?
Die haben alle ihre Berater die das machen


Beide sollen zahlen und gut ist

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lionel Messi ließ sich schwarzen Stutzen bis unters Knie tätowieren
Fußball: Lionel Messi erklärt seinen neuen Look
Rücktritt vom Rücktritt: Fußballstar Lionel Messi doch wieder in Nationalelf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?