20.06.13 14:27 Uhr
 239
 

Jemenetischer Journalist bleibt wegen Barack Obamas Intervention weiter in Haft

Seit fünf Jahren befindet sich der jemenitische Journalist Abdul-Elah Haydar Shaye nun in Haft, weil er einen Top-Terroristen interviewt hatte.

Da er zudem kritisch über amerikanische Methoden im sogenannten "War on Terror" sprach, intervenierte nun Barack Obama persönlich, als der Reporter freigelassen werden sollte.

"Human Rights Watch" halten das Verfahren für unfair und sind von den Beweisen nicht überzeugt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Haft, Barack Obama, Journalist, Intervention
Quelle: www.ndr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama in Mailänder Rede: "Ihr bekommt die Politiker, die ihr verdient"
Barack Obama erhält 400.000 Dollar für Rede bei einst kritisierten Bankern
Erster Auftritt von Barack Obama nach Amtszeit: "Was war los, als ich weg war?"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2013 14:40 Uhr von sub__zero
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Das nenne ich doch mal einen lupenreinen Demokraten - oder wie nennt man diese Sorte von Präsidenten doch gleich? xD
Kommentar ansehen
20.06.2013 16:16 Uhr von ElChefo
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Intreressant. Sucht man selbst ein wenig weiter, findet man heraus, das der gute Herr nicht aufgrund dieses Interviews verhaftet wurde, sondern aufgrund seiner - durch jemenitische Behörden festgestellte - Nähe zu AQAP.

Das der Präsident eines Landes, das mindestens drei Mal auf spektakuläre Weise durch AQ angegriffen wurde und dabei hunderte bzw. tausende eigene Opfer zu beklagen hatte, nicht gerade glücklich über die Freilassung eines solchen Mannes ist, dürfte auf der Hand liegen. Die Behauptung, die ganze Kampagne käme direkt von Obama stammt nebenbei ausschliesslich von Shaye und seinem Anwalt - in Art, Form und Ausprägung entspricht sie dem üblichen "Die Anderen* sind schuld" (*lies: Amerikaner)

Überraschung: Obama macht Politik im Interesse seines Landes. Lustigerweise beschwert man sich hier, das unsere Politiker das nicht genügend tun. Macht es ein anderer, soll das dann wieder schlecht sein?!
Kommentar ansehen
20.06.2013 17:52 Uhr von sub__zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ElChefo
"Die Behauptung, die ganze Kampagne käme direkt von Obama stammt nebenbei ausschliesslich von Shaye und seinem Anwalt"

Hast du eine Quelle?
Kommentar ansehen
20.06.2013 21:35 Uhr von ElChefo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
sub zero


Seine Behauptung:

"“It’s inaccurate to say the Americans imprisoned me because some of them defended and supported me and opposed my detention,” Shaye wrote, according to a translation of the letter that was published this week on the Yemen Times’ website. “Actually, the only person responsible for kidnapping and detaining me is Obama.”"

Die Begründung seiner Inhaftierung:

"Shaye’s ability to garner rare access to leaders of al Qaida in the Arabian Peninsula aroused the suspicion of authorities, and he was arrested in August 2010."

Die Meinung seines Anwalts:

"“What this is really about is his reporting on Majalla and other issues,” said Abdulrahman Barman, Shaye’s lawyer. “That’s why America wants him in jail.”"

http://www.mcclatchydc.com/...

Diese Aussagen wurden dann von AI und HRW aufgenommen. Naja, wie auch anders, die jemenitischen Behörden - gerade unter Saleh - waren/sind ja jetzt nicht gerade für Transparenz bekannt. Kurios hierbei auch, das ihm zwar einerseits ein Anwalt verweigert wurde, andererseits "sein" Anwalt in seinem Namen Verlautbarungen tätigt.

Interessant ist dabei auch die "Rolle" der Amerikaner, denn entgegen anderer Meldungen - wie hier - ist der offizielle Regierungsstandpunkt, das man "Bedenken" ("concerns") gegen eine unkonditionelle Freilassung hat. Kann man denen auch kaum verdenken, wenn man die Basis betrachtet, auf der sie urteilen (müssen). Die Untersuchung und Strafverfolgung ist nicht Aufgabe der Amerikaner, sondern der Jemeniten - diese haben den Amerikanern jedoch versichert, das eben die Beweise für eine Inhaftierung existieren. Also sind Bedenken nur logisch.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama in Mailänder Rede: "Ihr bekommt die Politiker, die ihr verdient"
Barack Obama erhält 400.000 Dollar für Rede bei einst kritisierten Bankern
Erster Auftritt von Barack Obama nach Amtszeit: "Was war los, als ich weg war?"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?