20.06.13 13:50 Uhr
 186
 

Indien: 1.000-jähriger Shiva-Tempel wird vor der Zerstörung bewahrt

Eigentlich sollte der rund 1.000 Jahre alte Shiva-Tempel in südindischen Manampadi, welche nahe der Stadt Kumbakonam im Bundesstaat Tamil Nadu liegt, aufgrund des Ausbaus einer Schnellstraße weichen. Die Straße von Thanjavur nach Vikkiravandi wird auf vier Spuren ausgebaut werden.

Doch nach Protesten von Archäologen und den Anwohnern hat die National Highways Authority of India (NHAI) nun entschieden, dass der Tempel verschont werden soll. Man prüfe derzeit verschiedene Alternativen, so die Behörde.

Der Tempel wurde während der Herrschaft von König Rajendra, welcher von 1012 bis 1044 nach Christus regierte, erbaut. Bereits vor 30 Jahren hatte das State Archaeology Department dieses Bauwerk unter Denkmalschutz gestellt. Noch heute nutzen die Anwohner den Tempel zum Gebet und für Feierlichkeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Indien, Zerstörung, Tempel, Shiva
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Waschbären töten immer mehr seltene Tierarten
Müllabfuhr im All geplant
Forscher wollen Weltraummüll mit Greifarmen und Netzen einfangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2013 13:50 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht weiterhin, dass einige Teile der Tempelanlage mittlerweile baufällig sind.
2014 jährt sich die Krönung von Rajendra Chola I. zum 1.000sten Mal.

Informationen zu Rajendra:
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
20.06.2013 14:37 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, beim Kölner Dom sind auch einige Teile des gebäudes Baufällig und trotzdem plant da niemand ne Schnellstrasse, um das Ding loszuwerden ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?