20.06.13 11:16 Uhr
 1.271
 

Neuseeland: Statt der erhofften Beute findet ein Einbrecher eine Leiche

In Neuseeland hat ein junger Einbrecher nicht die erhoffte Beute, sondern eine Leiche gefunden.

Als er im Dunkeln über die Leiche stolperte, waren seine Schreie so laut, dass er die Nachbarn dadurch weckte. Danach lief der Einbrecher nach Hause und rief von dort die Polizei, um den Vorfall zu melden.

Eine Anklage droht dem Mann scheinbar nicht, da ihm der Schreck Lehre genug sein wird, so die Polizei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dukoff
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Leiche, Einbrecher, Neuseeland
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2013 11:20 Uhr von Azureon
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Grottenschlecht geschrieben!
Kommentar ansehen
20.06.2013 11:47 Uhr von Daffney
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Besser hätte es doch für ihn gar nicht laufen können. Besitzer der Wohnung tot, da kannste in aller ruhe die Bude ausräumen.
Kommentar ansehen
20.06.2013 12:09 Uhr von Teitei
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@blubb42
Überhaupt gelesen? Was heißt hier, "deutsche Kuscheljustiz" wenn das ganze in Neuseeland war? Sind deiner Meinung nach jetzt auch unsere deutschen Gerichte dafür zuständig?

Gut, Einbruch ist Einbruch, aber er hat nichts geklaut und dadurch wurde auch erst der tote Eigentümer entdeckt. Wer weiß, wie lange der sonst dort verwest wäre....

[ nachträglich editiert von Teitei ]
Kommentar ansehen
20.06.2013 12:10 Uhr von Dukoff
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"In Neuseeland"
Kommentar ansehen
20.06.2013 20:04 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tief in eines Menschen Birne, sucht der Träger nach seinem Hirne!
Doch was findet er dort an, nichts dergleichen, Manoman!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert
Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente
Video im Netz: Frau auf Fahrrad rächt sich für sexuelle Belästigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?