20.06.13 11:07 Uhr
 98
 

Commerzbank: 5.200 Stellen werden gestrichen

Viel wurde darüber berichtet, dass die Commerzbank Stellen abbauen will. Nun gab die Commerzbank am Mittwochnachmittag die Zahl der Arbeitnehmer bekannt, die der Stellenabbau treffen wird.

Dementsprechend werden bei der Commerzbank von 45.000 Vollzeitstellen ungefähr 5.200 Stellen bis zum Jahr 2016 wegfallen.

Auf jeden Fall werden 800 Vollzeitstellen im Segment Non-Core Assets wegfallen. Im Ausland und bei inländischen Tochterunternehmen werden es 500 Arbeitsplätze sein. In welchem Bereich die restlichen 3.900 Stellen gestrichen werden, muss noch mit dem Betriebsrat geklärt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitsplatz, Commerzbank, Streichung
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief würde Mauer zu Mexiko bauen wollen
Mindestlöhne in EU deutlich gestiegen: In Deutschland ist er spürbar niedriger
Börsenfusion zwischen Frankfurt und London droht zu scheitern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2013 11:47 Uhr von jschling
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
da bin ich ja beruhigt, ich hatte schon Sorge, dass die Manager-Bonis eventuell gesenkt werden

ansich ist das ja eine tolle Sache, dass bei der Bank und eigentlich in jedem Gewerbe durch Computer und Automatisierung eine Menge Jobs wegfallen - eigentlich müsste keiner mehr 40Std/Woche arbeiten und allen könnte es dabei gut gehen
...aber wir lassen uns lieber weiter verarschen :-((
Kommentar ansehen
20.06.2013 14:02 Uhr von majorpain
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde es nicht mal beider Deutschen Bank gemacht und später über eine Zeitarbeit wieder eingestellt.
Wäre ja fast normal.
Kommentar ansehen
20.06.2013 17:56 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@jschling
Man automatisiert ja deshalb, um das Endergebnis günstiger anzubieten. deshalb bezahlt ja keiner die Mitarbeiter die nun arbeitslos rumstehen. Dann spart man ja nichts.

Es greift ja keiner zu einer Bank mit hohen Kontoführungsgebühren, nur weil die Überweisungen "von Hand" bearbeitet werden. Im Gegenteil - per Computer geht es schneller, und die Leute machen ihr Banking sowieso von zuhause.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dänemark: Rentner wegen bestellten Vergewaltigungen von Kindern vor Gericht
Deutschlands größter Baukonzern Hochtief würde Mauer zu Mexiko bauen wollen
Mindestlöhne in EU deutlich gestiegen: In Deutschland ist er spürbar niedriger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?