20.06.13 12:02 Uhr
 27.944
 

GEMA kassiert jetzt auch bei Spenden für Flutopfer ab

So um die 2.000 Euro wurden bei einem Benefizkonzert, das in der Kleingartenanlage Am Nattbach stattfand, gesammelt. Das Geld sollte den Flut-Opfern in Sachsen und Sachsen-Anhalt zugute kommen. Doch das sieht die Musikverwertungsgesellschaft GEMA ganz anders und schiebt dem einen Riegel vor.

Die GEMA fordert jetzt ihren Anteil an den Einnahmen, da es sich bei dem Konzert um eine öffentliche Musikveranstaltung handelte. Es geht dabei um 80 Euro. Die Veranstalter wollen jedoch jeden Euro spenden. Laut GEMA sind allerdings auch relativ unbekannte Komponisten auf jeden Cent angewiesen.

Trotz des Hinweises, dass es sich um eine Benefizveranstaltung für Flutopfer handelt, ist die Organisation nicht zu einem vollständigen Verzicht auf den von ihr beanspruchten Anteil bereit, da ihr rechtlich die Hände gebunden seien. Lediglich einen Rabatt in Höhe von 25 Prozent könnten sie anbieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nick44
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: GEMA, Spenden, Flutopfer
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

62 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2013 12:14 Uhr von JustMe27
 
+195 | -8
 
ANZEIGEN
Unglaublich dreist, immer wenn man denkt, unverschämter gehts nicht mehr, kommt jemand wie die GEMA daher. Üble Abzocker!
Kommentar ansehen
20.06.2013 12:39 Uhr von Dracultepes
 
+54 | -18
 
ANZEIGEN
Nächstesmal Musik spielen an der die Gema keine "Rechte" hat.
Kommentar ansehen
20.06.2013 12:39 Uhr von brycer
 
+61 | -4
 
ANZEIGEN
"..da ihr rechtlich die Hände gebunden seien..."
Da war doch noch der Spruch: ´Wo kein Kläger, da kein Richter:´
Wenn also die Gema da keinen Aufriss daraus machen würde, würde sich wohl überhaupt niemand darum kümmern.
Denen geht es aber mit Sicherheit nicht um die ´kleinen´ Komponisten, die sie vertreten sollen - der Löwenanteil des geflossenen Geldes bleibt mit Sicherheit bei der Gema hängen - für Verwaltung und so weiter. :-(
Diese geldgeilen Säcke müssen sich ja finanzieren - und da ist ihnen völlig schnuppe, wo das Geld her kommt. Das war mit Sicherheit nicht die einzige Veranstalltung zugunsten der Flutopfer, bei der sich auch die GEMA gesund stößt.
Kommentar ansehen
20.06.2013 12:41 Uhr von Udo-1968
 
+47 | -4
 
ANZEIGEN
Ich mache jede WETTE das die Gema nicht einen Cent für die Flutkatastrophe gegeben hat.Es ist schon traurig aber auch die in Berlin oder München sollten mal eine überschwemmung haben,aber dann stehen wir davor und klatschen beifall damit sie unter gehen.
Kommentar ansehen
20.06.2013 12:42 Uhr von Dracultepes
 
+7 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:04 Uhr von brycer
 
+33 | -1
 
ANZEIGEN
@Dracultepes:
Ich stelle mir auch die Frage ob es überhaupt im Sinne der Künstler wäre bei so etwas auch noch abzukassieren.
Die GEMA schiebt doch nur vor, sie würde nur die Künstler vertreten. In Wirklichkeit geht es doch nur darum, dass sie sich selber finanzieren. Die Künstler haben am Ende doch nicht viel davon.
Die GEMA arbeitet natürlich auch mit Eifer an ihrem schlechten Image. Schon mal angefangen damit, dass sie selbst bei singenden Kindern bei Martinsumzügen abkassieren wollen.
Irgendwann musst du aufpassen, dass du in der Badewanne nicht aus Versehen zu laut ein GEMA-Pflichtiges Musikstück pfeifst und dein Nachbar das hören kann. Kurz später kannst du dann aus der Badewanne steigen, weil ein GEMA-Eintreiber mit dem Klingelbeutel vor der Türe steht.

Da machen große Künstler selbst Benefizkonzerte für die Flutopfer. Würde mich jetzt nicht wundern, wenn die Gema da auch abkassieren würde, weil die Künstler ihre eigenen Songs spielen, aber eben nicht daheim im stillen Kämmerchen. ;-P

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:04 Uhr von Finalfreak
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nicht, worauf die GEMA hier Ansprüche erhebt.
Das waren doch Künstler die haben Musik gespielt und dafür kein Geld verlangt.
Warum kommt dann die GEMA an?
Was kommt als nächstes? Werden die Leute zu Kasse gebeten die ein Radio zum Sandsackschippen mitgebracht haben?
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:06 Uhr von FredDurst82
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
"Der Typ, der bei der GEMA die Titel eintippt, ist ein ganz blöder Penner."

Bester Titel aller Zeiten - Eure Mütter - Der Typ der bei der GEMA usw .. :)
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:08 Uhr von derSchmu2.0
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Lol, die kleinen Künstler sind auf jeden Cent angewiesen...dass die GEMA-Leute sich nicht bei solchen Aussagen schämen...die sogenannten kleinen Künstler bekommen doch so gut wie garnichts davon, da die Einnahmen nach Medienpräsenz verteilt werden (Vorzugsweise Radio und TV), in denen die kleinen Künstler doch alle garnicht vertreten sind....
So ne Bombe hier und da würde echt Genugtuung verbreiten, hab ich langsam das Gefühl...
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:16 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
@brycer
Sag das den Künstlern die ihre Rechte abtreten und nicht mir.

Und es obliegt auch nicht uns darüber zu richten was die Künstler wollen. Sie haben ihre Verwertungsrechte abgetreten und kriegen dafür Geld. Die Gema Verpflichtet sich von Leuten die diese Stücke verwerten das Geld einzutreiben.

Und ja Künstler zahlen normalerweise für ihre eigenen Lieder an die Gema. Das ist kein Geheimnis.

@Finalfreak
Wahrscheinlich kommt die Gema an weil die Künstler nicht ihre eigene Musik gespielt haben sondern welche für die die Gema die Verwertungsrechte hat und/oder die Künstler haben ihre Rechte an die Gema abgetreten.
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:30 Uhr von MerZomX
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
ja, und es pochen immer noch einige auf das derzeitige Urheberrecht in Deutschland und wünschen keine Neuregelung.

MerZomX
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:42 Uhr von ksros
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Muss man eigentlich seine Würde/Nächstenliebe/Menschlichkeit an der Pforte abgeben, wenn man bei der GEMA / GEZ seine Arbeit antritt?
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:50 Uhr von Atze2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
haben die Veranstalter wohl einen Fehler gemacht

Benefiz-Konzert ist übelst billig (Gema-Technisch gesehen).
Kommentar ansehen
20.06.2013 14:07 Uhr von ms1889
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
daran sieht man, ein "künstler" der verträge mit der gema hat, ist kein künstler, sondern ein abzocker!

ausserdem haben organisationen wie gema, gvu usw keinerlei sozialverhalten, man kann sogar von asozialen entscheidungsträgern in diesen organisationen sprechen. auch wenn "rechtlich" alles richtig abläuft, entbindet sie das nicht davon human und sozialverträglich zu aggieren!

ausserdem müßen solche vereinevon gesetzwegen zur körperschaft des öffendlichenrechts verdonnert werden, damit sie die eingenommen gelder nicht selber für sich verwenden können. heute geht ein großteil des geldes was die gema & gvu einnimmt an die organisationen selber.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
20.06.2013 14:33 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@ms1889
Du darfst als Künstler ohne GEMA gar keine Musik anbieten.
Selbst wenn du deine eigene Musik auf deiner Internetseite verschenkst - oder in YouTube einstellst, muss das bei der GEMA gemeldet und bezahlt sein. Die GEMA hat hier zahlreiche Musiker mit Strafen abgemahnt.
Verurteile deshalb Künstler nicht als Abzocker - sie müssen es melden.

Du lässt dich ja auch über deinen Arbeitgeber vertreten, der dir immer das Gehalt zahlt - auch wenn der Auftraggeber oder Kunde mal nichts zahlt.
Kommentar ansehen
20.06.2013 14:59 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@Truth_Hurts
Das ist nicht im Sinne der Künstler.

Zweck der GEMA ist, dass alle Künstler in einen Topf zahlen, Geld von Auftritten, Radiosendung, Verkauf von CDs und MP3s mit in den Topf fließen. Danach soll der Topf nach einem Verteilungsschlüssel an die Künstler wieder ausgezahlt werden.

Ich finde es nur schade, dass viele auf die Künstler schimpfen, weil sie in der GEMA sind.
Aber ohne GEMA gibt es keine Erlaubnis für die CD-Pressung oder den Verkauf in MP3-Shops. Ebenso keine Erlaubnisse für Auftritte. Nicht mal das Verschenken von MP3s auf der Internetseite ist erlaubt.

Die GEMA ist allerdings ein unsensibler Sauhaufen.
Wir brauchen sie - aber sie müsste dringend um 180 Grad umgewandelt werden.
Kommentar ansehen
20.06.2013 15:37 Uhr von Borgir
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Die GEMA ist ein verbrecherischer Verein, organisierte Kriminalität, die nicht mal einen Funken Anstand in sich trägt.
Kommentar ansehen
20.06.2013 15:47 Uhr von Eysenbeiss
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Leute, IHR seid daran Schuld, nicht dieses parasitäre Unternehmen, denn so lange IHR CDs, MP3s und DVDs, oder was auch immer, von "Künstlern" kauft, die sich freiwillig entmündigen und ihre Rechte von dieser GEMA vermarkten lassen, wird sich NICHTS ändern.

Also weniger hier rumheulen, sondern die Bands, Label und Verlage anschreiben, denn nur wenn die sich wehren, kann der Abzocke ein Riegel vorgeschoben werden.

@ThomasHambrecht; diese Behauptung ist schlichtweg falsch, denn wenn das stimmen würde, dann gäbe es absolut KEINE GEMA-freie Musik und das ist eben NICHT der Fall, daher einfach mal RICHTIG informieren.

[ nachträglich editiert von Eysenbeiss ]
Kommentar ansehen
20.06.2013 16:14 Uhr von farm666
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Gema ist Parasitär und keiner kann was dagegen machen. Alleine das unsere Politiker nichts gegen sowas unternimmt ist skandalös und beweist in welcher verdrossenheit wir leben müssen um dan alle 4 jahre bei pseudo-wahlen teilzunehmen.
Kommentar ansehen
20.06.2013 16:58 Uhr von Pantherfight
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
GEMA verantwortliche sofort platt walzen. Weg mit diesem Menschendreck!
Kommentar ansehen
20.06.2013 17:02 Uhr von Götterspötter
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht

schon richtig. ..... nur wenn man "Künstler" so kontrolliert hat das auch mit freiem Gedanken und kreativer Arbeit nichts mehr zu tun ! .....

Wirklich abkassieren bei der Gema tun eh nur Bohlen und Co. .. bzw. die Majorlabel ....die Ihre Lemminge puschen können .....

Es ist reiner Kommerz und deshalb auch "wertlos" als Kunst die gut sein soll für unsere Muse ! Unbrauchbar und .....dazu auch noch langweilig ...

Die Gema/GVU macht vieleicht noch bis in die 90iger einen Sinn - weil da auch noch eine richtige Förderung stattgefunden hat. aber heute ??? im Internetzeitalter macht es einfach keinen Sinn mehr "freie Portale" zu diskretitieren und zu verklagen ( macht die Gema ! siehe Youtube - wo auch Gema-freie Künstler gelöscht und blockiert werden, weil die Gema automatisch davon ausgeht, das die Musik Ihnen ist . wenn kein "Klarname" aufgeführt ist - also nur ein Künstlername - das ist Zensur! ) Und ich bejubele jeden "illegalen Download" .... weil das ist für mich heute "Protest" ! und gut !

Und wie du schon sagt ..... Ja - die Gema muss modernisiert werden (abgeschafft werden) und sollte dringend Ihre Sonderrechte verlieren die Sie seit 100 Jahren hat und eigentlich machen kann was sie will - ohne Gefahr zu laufen etwas "illegales" zu tun "
Wir haben doch auch kein Problem damit gehabt andere Wichtigere Bereich unseren Lebens zu privatisieren und für Konkurenz zu sorgen .... warum wurde da die Gema vergessen ??
Kommentar ansehen
20.06.2013 17:16 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Eysenbeiss
So genannte gema-freie Musik gibt es nur zur Untermalung in Hörspielen, Werbespots und Filmen.
Aber auch die muss man als Produzent für seinen Film oder den Werbespot erstmal kaufen und bezahlen.
Das heisst auch diese Komponisten leben davon, dass du den Film oder das Hörspiel bezahlst und nicht runterlädst - damit sich die Produktion lohnt.

Kosten pro Lizenz zwischen 50.- und 1000.- Euro pro Lied.

Klassisches Eigentor - wenn man keine Ahnung hat.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
20.06.2013 17:19 Uhr von Bildungsminister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht

Das stimmt so aber nicht was du sagst. Natürlich können Musiker auch ohne GEMA Musik machen und verbreiten. Dazu muss man lediglich dem Wahrnehmungsvertrag widersprechen, was jeder kann. Danach ist der Künstler für alle Belange selbst verantwortlich.

Was bleibt ist die so genannte GEMA-Vermutung. Das betrifft aber nicht den Künstler, sondern jene die die Musik des Künstlers nutzen. Aber auch dieser Vermutung kann man widersprechen, z.B. für Benefizkonzerte. Dazu muss man entsprechende Daten zur Verfügung stellen, die belegen, dass es sich um GEMA-freie Musik handelt. Das gilt auch für Musik unter creative commons Lizenzen und/oder GPL-Lizenzen.

Was wiederum auch möglich ist, ist es Musik zu spielen, bei der das Urheberrecht erloschen ist, also primär alte Musik.

Es gibt also durchaus Möglichkeiten, zugegeben bürokratischer Natur, aber es ist machbar.
Kommentar ansehen
20.06.2013 17:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Bildungsminister
Die Praxis ist ein bisschen anders.

Ich schicke laufend CD-Master ins Presswerk und kenne die Prozeduren.
Selbst wenn der Kirchenchor ein Kirchenstück von 1723 singt, muss das von der GEMA genehmigt sein. Es werden sogar GEMA-Gebühren dafür bezahlt. Könnte ich dir jetzt mit Formularen meiner Kunden nachweisen.

Fakt ist aber, dass du um die GEMA nicht rum kommst, wenn du hauptberuflich Musik machst und davon leben können willst. Ich rede in der Regel von Musikern die von ihrer Musik auch leben.
Kommentar ansehen
20.06.2013 20:00 Uhr von LucasXXL
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht Gemafreie Musik fängt schon bei 40 Euro pro CD an. Auf dieser CD befinden sich dann ca 10 Songs und viele Samples.

Refresh |<-- <-   1-25/62   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?