19.06.13 15:52 Uhr
 445
 

Formentera: Schiffsanker durchtrennt Internetkabel und legt so Insel lahm

Die Besatzung einer niederländischen Yacht wollte am Sonntagabend vor der Küste der Insel Formentera ankern. Als man den Anker in das Wasser hinab ließ, wurde versehentlich ein Kabel am Meeresgrund durchtrennt und die Insel vom weltweiten Datenstrom abgeschnitten.

Derzeit laufen die Ermittlungen, da man der Besatzung der Yacht noch nachweisen muss, für die Panne verantwortlich zu sein. Allerdings hat die Schiffsbesatzung sowieso Probleme, da sie das Schiff an einer Stelle vor Anker gehen ließ, die absolut verboten war.

Das Glasfaserkabel des Telefonanbieters Telefónica verbindet die Inseln Ibiza und Formentera. Derzeit ist man mit der Wiederherstellung des Kabels beschäftigt. Auch wurde eine Funkverbindung eingerichtet, wodurch etwa 20 Prozent der Inselbewohner wieder ins Internet können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Insel, Yacht
Quelle: www.mallorcazeitung.es

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2013 16:57 Uhr von jschling
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
selbstverständlich taucht da normalerweise jemand Kilometer tief mit nem Sandschüppchen und verbudelt die Kabel
*kopfschüttel*
Kommentar ansehen
19.06.2013 20:15 Uhr von JustMe27
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wäre ich einer von der Insel würde die Yacht nicht mehr schwimmen, erst so blöd sein in einem Naturschutzgebiet zu ankern und dann noch ein Kabel zerstören, dass die einzige Verbindung ins Netz aufweist. Ignorante Trottel.
Kommentar ansehen
19.06.2013 21:08 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist dann so ähnlich, als würde man mit dem Auto im Halteverbot parken und dabei eine Feuerwehreinfahrt versperren! Soll alles schon vorgekommen sein!
Kommentar ansehen
20.06.2013 01:33 Uhr von miyoko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling
So dumm ist die Frage garnicht. In Küstennähe wird ein Unterseekabel tatsächlich in der Erde vergraben. Ganz einfach wegen der Gefahr durch Anker und Fischernetzen. Allerdings kann es trotzdem vorkommen das ein Anker durch die Wucht ein Kabel beschädigt.
Zudem sind Unterseekabel üblicherweise auf Seekarten markiert.

Nur bei felsigem Grund und in der Tiefsee werden die Kabel einfach "darüber gelegt". Dort ist auch die Gefahr durch Anker und Netze gering.
Kommentar ansehen
21.06.2013 15:50 Uhr von Fred_Flintstone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau da liegt die grobe Fahrlässigkeit, die Kabel sind auf den Karten verzeichnet. Karten lesen hilft eben manchmal.

Stellt euch die Deppen mal in der Nordsee vor, in den Gebieten die wegen versenkter Munition gesperrt sind LOL

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?