19.06.13 11:32 Uhr
 734
 

China: Regionaler Parteiführer Li Xingong hingerichtet

In China wurde ein regionaler Parteiführer der Kommunistischen Partei hingerichtet. Li Xingong wurde zum Tode verurteilt, weil er elf Mädchen vergewaltigt haben soll.

Der Parteiführer aus der Stadt Yongcheng wurde Mai 2012 verhaftet. Der Missbrauchsskandal erregte in China viel Aufsehen, vor allem auf der Plattform "Weibo", eine chinesische Twitter-Variante.

Li legte noch Berufung ein gegen das Urteil, aber das Gericht lehnte den Revisionsantrag ab. Erst letzten Monat kündigte der Oberste Gerichtshof an, Sittendelikte künftig schwerer zu bestrafen und die Jugend besser zu schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Partei, Hinrichtung, Delikt
Quelle: www.enca.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2013 11:39 Uhr von HumancentiPad
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Ob man sich was von denen in China abschauen sollte....?
Kommentar ansehen
19.06.2013 12:00 Uhr von CrazyWolf1981
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Sofern es wirklich wegen solchen Verbrechen war, ok. Aber bei China kann man sich ja nicht so sicher sein. Vielleicht war er auch Regierungskritiker. Es liest sich auch so in der News, er soll es gemacht haben. Nicht das er es bewiesendermaßen auch getan hat.
Kommentar ansehen
19.06.2013 12:42 Uhr von QQBabbler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es hat immer einen faden Beigeschmack, wenn Regierungen jemand hinrichten der für die Politik unangenehm wurde. Ob das jetzt hier der Fall war
sei mal dahin gestellt.
Kommentar ansehen
19.06.2013 12:45 Uhr von DarkBluesky
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wers glaubt das die das Härter bestrafen!! Das ist doch nur ein VorzeigeUrteil. Das müssten schon einige Säcke Reis umfallen
Kommentar ansehen
19.06.2013 15:16 Uhr von CoffeMaker
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Wers glaubt das die das Härter bestrafen!! Das ist doch nur ein VorzeigeUrteil. "

Blödsinn. Die Strafen damals in der DDR waren auch viel härter als die Luschenjustiz von heute. Und für Extremfälle gabs auch die Todesstrafe.

"Aber bei China kann man sich ja nicht so sicher sein. Vielleicht war er auch Regierungskritiker."

Könnte man von der USA auch sagen. Es ist ja wohl ein leichtes ,wenn man die Beziehungen hat, jemanden eine Straftat unterzujubeln.
Davon mal abgesehen kann ja jeder der nicht in China leben will das Land verlassen.
Kommentar ansehen
23.06.2013 08:24 Uhr von oberzensus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ HumancentiPad nein natürlich nicht!!!!
denn in china gehts schnell monat oder monate nach dem urteil kommt die hinrichtung und das ist keine strafe dann

wie in den usa 1o jahre aufwärts kann auch 2ojahre sein und dann die hinrichtung auch wenns den staat was kostet die jahre,,,egal ne schnelle hinrichtung ist keine strafe für den täter
für das opfer und deren eltern unmgebung etc schon eher

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?