19.06.13 10:27 Uhr
 806
 

Zypern braucht wieder Geld

Zypern hat erneut um finanzielle Unterstützung für die Bank of Cyprus, die größte Bank des Staates, gebeten.

Die Rettungsversuche vom April haben nicht genug gefruchtet, weil sie auch nicht gut genug vorbereitet waren, so Präsident Nikos Anastasiadis.

Im April flossen bereits zehn Milliarden Euro an die Zyprioten. Die europäische Kommission hat den Brief aus Zypern erhalten, sich aber dazu noch nicht geäußert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Bank, Rettung, Zypern
Quelle: www.wallstreetjournal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert
Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2013 10:39 Uhr von DerEuhasser
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Na - dann zahlen wir halt wieder und lassen dafür unsere Rentner weiter Dosen sammeln.

Schönes Deutschland - Super Europa!
Kommentar ansehen
19.06.2013 10:41 Uhr von deoroller
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Kein Problem. Merkel überweist euch das Geld bald...
Kommentar ansehen
19.06.2013 11:04 Uhr von Zarosch
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, dann gibt es wohl doch kein Geld für die Flutopfer
Kommentar ansehen
19.06.2013 11:12 Uhr von FritzFold
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Merkels und die anderen Regierungen haben ja auch an den Zinsen von diesen Ländern mehr als genug verdient. Warum meint jeder immer das Geld geht an die Menschen?
Es werden nur diese Krebsgeschwüre von Banken mit ihren Zinsen bezahlt.

[ nachträglich editiert von FritzFold ]
Kommentar ansehen
19.06.2013 11:12 Uhr von ksros
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
"dass die große Rettungsaktion vom April „ohne sorgfältige Vorbereitung" erfolgt sei"

Da sieht man doch wie sorglos mit dem Geld umgegangen wird, wenn man bei zehn Milliarden Euro keine Notwendigkeit sieht Sorgfalt walten zu lassen.
Kommentar ansehen
19.06.2013 11:21 Uhr von HackeSpeck
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
...und sieht man hier mal Leute dagegen auf die Straße gehen?

Lässt ja jeder mit sich machen und unsere Nachbarländer versinken wortwörtlich in der Scheiße....
Kommentar ansehen
19.06.2013 12:48 Uhr von ms1889
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ich auch...MELD!!!
Kommentar ansehen
19.06.2013 14:54 Uhr von xjv8
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach pleite gehen lassen. 10 Mrd. ist die ganze Insel nicht wert. Dann wird das Abenteuer EU hoffentlich bald ein Ende haben. Weil, eines ist sicher, über kurz oder lang wird das Ende kommen. Wie soll man denn diesen Verein, bei den wenigen Nettozahlern und so vielen Bedürftigen am Leben halten.
Kommentar ansehen
19.06.2013 14:57 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Abgelehnt.
Schnappt euch die Banker, stellt sie auf den Kopf und schüttelt sie. Wetten, dass da mindestens 10 Milliarden aus den Hosentaschen fallen?
Kommentar ansehen
19.06.2013 15:09 Uhr von Pantherfight
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Prima...sollen sie hierhin kommen, den Flutopfern helfen und dann klappt das.
Kommentar ansehen
19.06.2013 15:33 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Warum Zapfen die nicht ihre Mitbürger an? Ich verweise zwar nicht gerne auf die Bild Zeitung aber war der erste Google Eintrag

http://www.bild.de/...

Nachtrag: Wer die Quelle nicht öffnen möchte
"Die Menschen in europäischen Krisenländern wie Zypern oder Spanien sind nach einer Studie der Europäischen Zentralbank deutlich reicher als Bürger in Deutschland.

Das mittlere Vermögen deutscher Haushalte beläuft sich demnach auf rund 51 400 Euro netto – und liegt damit weit unter dem in Griechenland (101 900 Euro), Spanien (182 700) oder Zypern (266 900 Euro)."

[ nachträglich editiert von Ich_bins_wieder ]
Kommentar ansehen
19.06.2013 17:15 Uhr von subcrew
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was bin ich so froh! Vor 10 Jahren schon habe ich mich in die Schweiz abgesetzt. Von meiner Arbeitsleistung resp. Steuern gibt es NULL für diese ganzen Sauereien der letzten Jahre.
Kein Sozialschmarotzer bekommt was von mir, kein Sozialist und auch keine Islam-Schläger.
Kommentar ansehen
19.06.2013 22:43 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie man das Problem mit den Banken löst, sollten sie doch mittlerweile gelernt haben?

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?