18.06.13 19:39 Uhr
 99
 

Brasilien: 200.000 Demonstranten in mehreren Städten unterwegs

Die Brasilianer ärgern sich über Misswirtschaft und Korruption. Aus dem Grund gingen sie am gestrigen Montag auf die Straße. Etwa 200.000 Demonstranten waren in unter anderem Brasilia, São Paulo und Rio de Janeiro unterwegs. Staatschefin Rousseff sagte, dass Protestaktionen Teil der Demokratie sind.

Obwohl die Protestaktionen zunächst friedlich verliefen, schlug die Stimmung irgendwann um und es kam mancherorts zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. In Rio de Janeiro ging es teilweise wie im Bürgerkrieg zu, als maskierte Demonstranten versuchten, ein Regierungsgebäude anzuzünden.

Ausgelöst wurde der Massenprotest durch eine Fahrpreiserhöhung für Busfahrgäste. Diese Erhöhung fand Anfang Juni statt. Inzwischen protestiert man auch über die enormen Ausgaben für die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele, die 2016 auch in Brasilien stattfinden werden.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Protest, Gewalt, Brasilien
Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Asylbewerber erhält Vergewaltigung einer Camperin elfeinhalb Jahre Haft
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede
Niedersachsen: Reichsbürgerinnen werden in Gerichtssaal ausfällig und pöbeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2013 21:15 Uhr von OO88
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
finde es nauch nicht gut wenn die busfahrer mehr geld fürs fahren bezahlen müssen und die busfahrgäste nicht .
Kommentar ansehen
19.06.2013 04:13 Uhr von montolui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...schickt Erdogan nach Brasilien...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Asylbewerber erhält Vergewaltigung einer Camperin elfeinhalb Jahre Haft
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?