18.06.13 16:23 Uhr
 982
 

Schwedische Wikipedia: Über eine Million Artikel von Bots erstellt

Es ist keine Selbstverständlichkeit mehr, dass Texte im Internet von Menschen geschrieben werden. In der schwedischsprachigen Wikipedia sind über eine Million Artikel von kleinen Hilfsprogrammen, sogenannten Bots, erstellt worden. Die Bots durchkämmen das Web und fassen die relevanten Informationen zusammen.

Innerhalb der Wikipedia sind die Bots umstritten. Der deutschsprachige Achim Raschka meint, dass die Entwicklung "bitter" sei und die Artikel zu kurz. Lennart Guldbransson aus Schweden erwiderte, dass Länge nicht unbedingt Qualität heiße und die Bots mehr Quellen finden würden.

Die Bot-Texte seien als Ausgangsbasis für menschliche Verbesserungen zu sehen, so Guldbransson. Auch in den Niederlanden werden Bots vielfach genutzt. Die niederländische Wikipedia wurde so mit 1,6 Millionen Artikeln zur zweitgrößten Wikipedia. In der deutschen Version sind keine maschinell generierten Texte zu finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rgh23
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Million, Schweden, Artikel, Wikipedia
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2013 16:41 Uhr von T¡ppfehler
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Du solltest mal Deine Tastatur ölen, ein paar Buchstaben sind bei der Eingabe verloren gegangen.

Auch hier bei Shortnews werden immer mehr Bots zum Newseinliefern genutzt.
Kommentar ansehen
18.06.2013 16:42 Uhr von Superplopp
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Klärt mich auf bitte:

Die Bots suchen im Web nach einem Begriff, zB. Wassereis und die damit verbundene Information.

Sie beginnen dann einen Artikel zu "schreiben" der relevante Informationen enthält.

Ist das so richtig?

Das Kauderwelsch ich haben gesehen haben haben wen eine Maschiene nie nicht keine Daten von Menschen Rechtschreibung finden gefunden.

Naja, die Markovchain ist schon klasse, viele Menschen merken es nicht wenn sie mit meinem Bot sprechen, der allerdings bezieht seine Information und Kontexte auch aus Gesprochenem. Das Problem dabei ist allerdings der vor dem Bildschirm sitzende "Alleinunterhalter" der unter Anderem "wen" und "wenn" sowie "den" und "denn" verwechselt.
Kommentar ansehen
18.06.2013 17:47 Uhr von MBGucky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sitzt da ein i-Robot vor dem Computer und schreibt die Artikel?

Nein, es handelt sich offensichtlich NICHT um einen Roboter, sondern um ein Programm.
Kommentar ansehen
18.06.2013 18:26 Uhr von blade31
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Roboter der Fabriken in Schweden Feierabend haben, schreiben sie Wikipedia Artikel ist doch klar...
Kommentar ansehen
18.06.2013 18:46 Uhr von Floetistin
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Bot-Texte seien als Ausgangsbasis für menschliche Verbesserungen zu sehen, so Guldbransson."

So sehe ich das auch. Kurze Artikel als Basis und jeder kann diese von Grund auf umarbeiten, verbesern, ergänzen, usw.
Kommentar ansehen
18.06.2013 20:19 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und was soll der Blödsinn? Dann kann ich es doch gleich über Google suchen *lach*
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:30 Uhr von Bono Vox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde @Floetistin hat schon ganz recht. Ist doch okay, wenn die grundrelevanten sachen aus Summe X Quellen in einem kurzen Artikel aufgeschrieben werden.

Wen das jeweilige Thema interessiert, der kann weiter Artikel umschreiben oder verlängern und den Ex-Heise-jetzt Wikipedia-Trollen was zum maulen geben.

Wer wie Lucas lieber googelt kann das ja machen. Ich wüsste nur nicht wie das "ich ergoogels mir" mit dem Unterschied zwischen gebotteten und menschlich verfassten Texten einhergeht...
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:31 Uhr von JustMe27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle ist auch falsch. Bot leitet sich zwar von Roboter ab, aber das hat nichts mit richtigen Maschinen zu tun.
Kommentar ansehen
20.06.2013 13:38 Uhr von jo-28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Für doitsche Löschpedia-Admins ist das natürlich fatal, bei denen ist ein Artikel erst ok wenn es eine 33seitige Abhandlung über das Thema ist und mindestens 15 Quellenangaben enthält - auf Bücher die längst vergriffen sind versteht sich, denn Quellen im Internet sind ja immer falsch.

Ist der Artikel dann soweit in Ordnung gehts in die 2monatige Löschdiskussion wegen Irrelevanz. Der Admin mit dem kürzesten Schwanz oder eine per Zufallsgenerator ausgewählte Quotenmuschi ohne Fachkompetenz auf dem Gebiet gewinnt dann die Diskussion und darf den Artikel löschen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?