18.06.13 11:54 Uhr
 830
 

London: Multimillionär und Kunsthändler würgt seine Frau öffentlich in Restaurant

Der Kunsthändler Charles Saatchi hat in dem Londoner Viertel Mayfair seine Ehefrau öffentlich in einem Restaurant gewürgt, worauf diese weinend wegging.

Der Multimillionär spielte die Szene später herunter: "Die Bilder sind erschreckend, vermitteln aber einen weit drastischeren und gewalttätigeren Eindruck als das, was stattgefunden hat. Nigella weinte, weil wir beide es hassen zu streiten, nicht weil sie verletzt wurde."

Nigella Lawson ist in England als Star-Köchin selbst berühmt und sieht von einer Anzeige ab. Dennoch hat sich nun die Polizei in die Angelegenheit eingeschaltet.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Frau, London, Restaurant, Würgen, Multimillionär, Kunsthändler
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Roboter aus Sci-Fi-Klassiker "Alarm im Weltall" erzielt fünf Millionen Dollar
Sänger und Schauspieler David Cassidy im Alter von 67 Jahren verstorben
Kasachstan: "Borat"-Erfinder zahlt Strafe für Touristen in knappen Mankinis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2013 11:55 Uhr von blade31
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Wie kann er sie nur öffentlich würgen sowas macht man privat zu Hause tz tz tz
Kommentar ansehen
18.06.2013 12:11 Uhr von harzut
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
"Nigella Lawson ... sieht von einer Anzeige ab."

Ist doch klar. Sowas lässt frau halt über sich ergehen um im Gegenzug im Luxus zu leben.

Staatlich und kirchlich geförderte/geforderte Prostitution halt.

[ nachträglich editiert von harzut ]
Kommentar ansehen
18.06.2013 12:35 Uhr von Lord_Prentice
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
und wer will ihm eine Lekion erteilen? DAS WÄRE JOURNALISMUS GEWESEN!

Das was er getan hat ist absolut nicht in Ordnung...aber sowas kommt nur raus wenn jemand ihm was beweisen will...
Kommentar ansehen
19.06.2013 10:59 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Beweisfoto gibts ja schonmal. Jetzt nur noch die Polizei einschalten.
So einer macht das gerne immer wieder.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Militärflugzeug mit elf Insassen vor Japans Küste in Meer gestürzt
FDP wohnt bei CDU: Christian Lindner zieht in Dachgeschosswohnung von Jens Spahn
Radioaktive Wolke über Europa: Greenpeace geht von vertuschtem "Atomunfall" aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?