18.06.13 11:49 Uhr
 14.051
 

Studie mit überraschendem Ergebnis: Ab wann ist man in Deutschland ein Top-Verdiener?

In Deutschland stehen die Top-Verdiener im Mittelpunkt des Wahlkampfs. Ab wann man dazu zählt, wurde nun in einer Studie nachgerechnet und dabei kam ein überraschendes Ergebnis heraus.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln fand heraus, dass Menschen mit einem durchschnittlichen monatlichen Netto-Einkommen von 4.300 Euro zur Gruppe der Top-Verdiener gehören, also den obersten zehn Prozent.

Als Single ist man bereits ab einem Einkommen von 3.009 Euro ein Vielverdiener. Bei Familien mit zwei Kindern muss man hingegen monatlich rund 6.300 Euro verdienen, um zu den Top-Verdienern zu gehören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Studie, Ergebnis, Einkommen
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

42 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2013 12:15 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+23 | -5
 
ANZEIGEN
Was um alles in der Welt macht dieses Ergebnis überraschend???

News mit überraschendem Inhalt: Ab wann ist man bei SN überraschend?
Kommentar ansehen
18.06.2013 12:17 Uhr von SN_Spitfire
 
+26 | -7
 
ANZEIGEN
Single mit 3009 € Netto?

Alter Verwalter...

Top-Verdiener? Mit Sicherheit!
Kommentar ansehen
18.06.2013 12:47 Uhr von Benedikt85
 
+39 | -15
 
ANZEIGEN
jo und was bekommt der "normale" Arbeiter? 1200 brutto...
Kommentar ansehen
18.06.2013 12:47 Uhr von jo-28
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
test
Kommentar ansehen
18.06.2013 13:03 Uhr von Feindflieger
 
+33 | -22
 
ANZEIGEN
@Benedikt85

Wer als Facharbeiter mit Ausbildung für 1200 Brutto arbeiten geht ist selber schuld. Da verdient ja ein ungelernter irgendwo am Band deutlich mehr Netto..
Kommentar ansehen
18.06.2013 13:03 Uhr von Perisecor
 
+22 | -20
 
ANZEIGEN
@ Benedikt85

Der normale Arbeiter bekommt sicher mehr als 1200€ Brutto.

Ungebildete Leute, die einfachste Arbeiten verrichten, bekommen in der Regel schon mehr als 1200€ Brutto.

Klar, wer als Friseur in Ostdeutschland arbeitet und in einer 20.000 Einwohner-Stadt den 19. Friseursalon eröffnet hat, der wird auch unter 1200€ Brutto liegen. Aber das ist nicht normal, das ist dann höchstens dumm.
Kommentar ansehen
18.06.2013 13:08 Uhr von NetCrack
 
+19 | -10
 
ANZEIGEN
3009€ sind jetzt nicht soooooo viel. Es reicht auf jeden Fall aus um einen ordentlichen Lebensstandard zu haben, gut versorgt zu sein und sich nicht großartig über Geld gedanken machen zu müssen.

Allerdings liest sich die News so als wären "Topverdiener" die Leute, die sich jeden Monat einen neuen Porsche kaufen, am Wochenende zum Shoppen nach St. Tropez jetten und ihre Kinder von oben bis unten in Armani einkleiden. Davon ist man mit dem Gehalt weit entfernt.

Gut bzw. besser verdienend? Ja, auf jeden Fall. Topverdiener? Nein, das ist was anderes. Sagt ja schon der Name, Top - Spitze, d.h. wir reden hier vielleicht von den oberen 10-15% der Gehaltsskala, da kommen man mit 3k lange, lange nicht hin.
Kommentar ansehen
18.06.2013 13:35 Uhr von jschling
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@ CanisMajoris
"mit einem durchschnittlichen monatlichen Nettoeinkommen" > dementsprechend JA

Persönlich schaffe ich es als Single und Klempner ab und an mal auf gut 2500 Euro (aber nicht regelmässig, wenn auch unabhängig von Urlaubs/Weihnachtsgeld *g*), von daher... 3000 Euro ist auch nicht wirklich viel :-( sicherlich genug um (sehr) gut Leben zu können, aber TOP-Verdiener würde ich da nicht sehen (jeder 2te Pütt-Mann unter Tage wird das auch regelmässig haben)

Naja, kommt sicherlich von unserer Regierung, die versucht dem kleinen Mann schon seit ~15 Jahren einzureden, dass man mit 1500€ netto monatlich zum Mittelstand gehört *g* wen wollen die eigentlich verarschen ?
eventuell sind die Bezeichnungen auch nur umbenannt, ein H4-Empfänger ist da wahrsheinlich auch "untere Mittelschicht" und so ein Dreck wie Politiker sind dann Super-Hyper-Top-Mega-Verrdiener :-((
Kommentar ansehen
18.06.2013 13:37 Uhr von ArrowTiger
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Wow, toll! Ich bin plötzlich Top-Verdiener! :-)

Mal ehrlich, was ist das denn für eine "Studie"?

Ist das eine neoliberale Beruhigungspille für den vom Lohndumping bedrohten Mittelstand? Würde jedenfalls zur dogmatischen Ausrichtung des IW Köln passen...
Kommentar ansehen
18.06.2013 13:53 Uhr von LucasXXL
 
+5 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:03 Uhr von CoffeMaker
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
"Klar, wer als Friseur in Ostdeutschland arbeitet und in einer 20.000 Einwohner-Stadt den 19. Friseursalon eröffnet hat, der wird auch unter 1200€ Brutto liegen. Aber das ist nicht normal, das ist dann höchstens dumm. "

LOL ich wohn im Osten, meine Stadt hat knapp 80tausend Bewohner aber keine 19 Friseursalons und trotzdem verdienen die nicht mehr, was wohl daran liegt das keiner hier doll verdient und wenn keiner doll verdient verdient auch der Frisör nichts weil keiner sich das leisten kann.
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:10 Uhr von kniekehle
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@Lukas
Was sind das für Zahlen? Hast du die irgendwo abgeschrieben, oder sind das deine tatsächlichen Ausgaben?
Ein Haus für 1000 € bei einer soliden Finanzierung - definitiv nicht machbar
Versicherung 1000 €? - Da hat dich dein Versicherungsmakler aber ganz schön übers Ohr gehauen.
Auto 700 € - realistisch
Essen 1000 €?! - für dich alleine? Da schluckst du aber gut was weg, mein lieber Mann

Ach...und zum Thema:
Mit 4300 € ist man in DE ganz sicher kein "Top Verdiener".

[ nachträglich editiert von kniekehle ]
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:25 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@ kniekehle also ich zahle 1000 Euro nur für die Finanzierung, hab natürlich die Nebenkosten vergessen ca. 500 Euro. Das Haus ca. 300 Quadratmeter 10 Jahre alt hat 240 000 gekostet und hab ich ohne Anzahlung mit einer Rate von 1000 Euro finanziert.

Bei Versicherung hab ich auch nur Renten- Berufsunfähigkeit- und Lebensversichrung gerechnet. Dann kommen noch ca 1000 Euro Krankenversicherung dazu, leider.
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:35 Uhr von kniekehle
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Lukas
ok, exkl Nebenkosten sind die 1000 € schon realistischer, allerdings sieht eine "solide" Finanzierung aus meiner Sicht dennoch anders aus. Du darfst mich gerne korrigieren, aber nach 20 Jahren Zinsbindung bleiben doch bestimmt noch ca. 140.000 € Restschuld, oder? Heißt, du zahlst dann noch mal 20 Jahre bei möglicherweise Zinsverdoppelung, was bei den heutigen Niedrigzinsen nicht unwahrscheinlich ist.

sry für offtopic :-)

[ nachträglich editiert von kniekehle ]
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:39 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ kniekehle ich darf pro Jahr 10.000 zusätzlich einzahlen :-)
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:40 Uhr von eugler
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Die Aussage der Studie ist wie immer schwach. Sicher liege man mit 4000 Euro netto im Monat, 2500 Euro über dem deutschen Durchschnittseinkommen, jedoch ist doch nicht der nominale Betrag, sondern die Kaufkraft entscheidend.

Wenn ich in einer strukturschwachen Region lebe (das hat längst nichts mehr mit Ost-West zu tun), dann zahle ich auch (in der Regel) erheblich weniger für meinen Lebensunterhalt.

Mit 1500 Netto ist man in München defacto bankrott, allerdings werde ich in Eisenhüttenstadt davon leben können und dabei noch froh sein besser als 90% der Menschen in der Region zu verdienen.

Für 1200 Euro arbeiten zu gehen als dumm zu bezeichnen, halte ich schlicht weg für dumm. Es gibt wichtigere Faktoren im Leben als den persönlichen Verdienst. Wenn ich in meinem Elternhaus, in meiner Heimat mit diesem Lohn hinkomme, dann bin ich persönlich der Meinung - ist das lebenswerter, als nach Süddeutschland oder in die Schweiz zu ziehen um besser zu verdienen.

Aber wie gesagt - meine Meinung - gibt sicher viele Menschen, die eine Entwurzelung ein paar Jahre gut verstecken oder mit Haus und Auto betäuben können.

Als Gegenkonzept sehe ich immernoch das ortsungebundene Unternehmertum. Es ist nicht jeder gezwungen für einen Niedrigelohn sich anstellen zu lassen.

Zum Thema zurück - ich denke hier werden die Begrifflichkeiten bewusst verzerrt. Für mich geht es hier um Besserverdiener - TOP-Verdiener beginnen für mich bei 15000 brutto im Monat in einer Durchschnittsregion.

Wie seht ihr das?

[ nachträglich editiert von eugler ]
Kommentar ansehen
18.06.2013 15:22 Uhr von El_Caron
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@LukasXXL
Ab 5% Zinsen sind diese 10000 Euro auch erstmal das einzige, womit Du überhaupt abzahlst, der Rest geht für Zinsen drauf.
Bei aktuell realistischen 3 Prozent bleiben immer noch 109000€ übrig. Falls Du am Anfang bist, wünsche ich Dir die nächsten 33 Jahre solides Einkommen :)
Kommentar ansehen
18.06.2013 17:44 Uhr von ladyinpink
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ NetCrack @ Eugler und andere

1. Es ist völlig irrelevant was der Einzelne als „Top Verdiener“ ansieht. Die Methodik der Datenerhebung durch Umfrage hat kaum Aussagekraft (ganz nach dem Motto: Frag 100 Personen und du erhältst 100 verschiedene Antworten). Also völlig egal was jeder einzelne von euch als Top Verdienst ansieht.

2. Es geht hier nur um eine statistische Fragestellung bzw darum, welches Nettoeinkommen haben haben müsste (als Singel bzw Paar) um zu den 10% der Bevölkerung in Deutschland zu gehören, die am Meisten verdienen.

Und faktisch ist es einfach so, dass man mit oben genannten Werten zu den „Top“ 10 % der Bevölkerung gehört, was das Einkommen angeht. Um nichts anderes geht es.


Ich sehe das ebenfalls nicht als TOP Verdienst an für das, was ich mir gerne leisten wollen würde.

Ich (Mitte 20, 3.300 netto /Monat, single, ohne Kinder, alleinlebend) kann mir definitiv keinen Porsche Neuwagen leisten (im Gegensatz zu meinem Chef), aber damit gehöre ich trotzdem zu den 10% mit dem höchsten Nettoeinkommen.

[ nachträglich editiert von ladyinpink ]
Kommentar ansehen
18.06.2013 18:38 Uhr von NetCrack
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ladyinpink: da hast du schon recht, aber ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen dass 3k+ im Netto schon die oberen 10% sein sollen. Wenn das wirklich so wäre, dann wäre es ja fatal.

Man sollte im Zuge dessen mal hinterfragen welches Institut die Studie verfasst hat, welchen Verbänden die nahe stehen und dann nochmal schauen ob die Aussage wirklich so stehenbleiben kann, denn man sollte ja bekanntlich keiner Statistik vertrauen die man nicht selbst gefälscht hat.
Kommentar ansehen
18.06.2013 19:08 Uhr von ladyinpink
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ NetCrack:

Denkst du, dass das Gehalt der 10 % höher liegen müsste?

Die Spanne ist ja nach oben offen, d.h. 1 % der 10 % könnten diese 3009 als Single verdienen und 9 % weit drüber.

Also mich überrascht diese Grenze nicht, in meinem Umfeld hat jeder studiert und von meinen Freunden und Studienkollegen (da sind durchaus frische Ärzte, Anwälte, Ingenieure drunter) kommt (noch) kein einziger annähernd an 3000 netto ran. Das sind Illusionen, wenn einer meint, frisch nachm Studium mit über 50.000 € einzusteigen. Ich kenne Gehälter von Leuten von Siemens, verschiedenen Pharmunternehmen etc und das, was in den Jobportalen bzw Gehaltstabellen für Branchen steht, ist teilweise mit der Realität nicht deckungsgleich.

Was heißen soll: die Grenze ist durchaus sehr realistisch.
Ich bin selbst in ausnahmslos akademischem Umfeld groß geworden und da hat man sooft Probleme damit, sich vorzustellen, dass es vom Gehalt her auch ganz andere Dimensionen gibt.

Du musst dir bewusst sein, dass der Durschnitts BRUTTO Lohn in Deutschland pro Jahr pro Arbeitnehmer "nur" bei knapp 29.000 € (im Jahr 2012) liegt.

Das sind bei Steuerklasse I ca.1.560 netto im Monat.

Man darf nicht immer nur auf die 0,5 % der Menschen in Deutschland schauen, die immense Gehälter haben. Die Menschen verlieren so absolut den Blick für die Realität.

Siehe die Leute, die meinen, man müsste 15.000 im Monat verdienen um Top zu verdienen...






[ nachträglich editiert von ladyinpink ]
Kommentar ansehen
18.06.2013 19:19 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ El_Caron nein ich habe einen Zinz von 2,7 %
Kommentar ansehen
18.06.2013 19:21 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ ladyinpink ist ja klar das reicht gerade zum guten Leben auch nicht mehr, da musst du schon wenigstens 5000 Netto haben :-)
Kommentar ansehen
18.06.2013 20:02 Uhr von ladyinpink
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Lukas XXL:

Gott sei Dank teile ich deine Vorstellungen nicht. Es mag Leute geben, die selbst mit 10.000 nicht klarkommen, weil sie verschwenderisch leben.
Es kommt drauf an, wie man damit umgeht mit dem Geld.

Ich kann jeden Monat 2.000 sparen, das ist mehr als gutes Leben und ich hab noch ein paar Jährchen bis zu den 30 ig ;-)
Kommentar ansehen
18.06.2013 20:13 Uhr von s3xxtourist
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@NetCrack

"" nicht vorstellen dass 3k+ im Netto schon die oberen 10% sein sollen""

Davon ist in der News doch auch gar nicht die Rede...dort steht:

""dass Menschen mit einem durchschnittlichen monatlichen Netto-Einkommen von 4.300 Euro zur Gruppe der Top-Verdiener gehören, also den obersten zehn Prozent.""

Mit einem Einkommen von 3009 €/M zählt man lediglich zur Gruppe der "Vielverdiener"
Kommentar ansehen
18.06.2013 20:33 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ ladyinpink Respekt, da bist du wie mein Sohn, der würde von 1000 Euro 900 Euro sparen :-)

Refresh |<-- <-   1-25/42   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?