18.06.13 06:46 Uhr
 1.092
 

Kletterspaß soll Jugendliche vom gefährlichen Kiffen abhalten

In einer Hannoveraner Kinderklinik wollen Ärzte ihren Patienten mit besonderen Methoden die Rückkehr in den Alltag erleichtern.

Cannabis ist in Deutschland die häufigste genommene illegale Sustanz. So leiden Jugendliche, die öfters und über längere Zeit kiffen, meist an sozialen und schulischen Problemen.

Bei der Therapie gegen die Droge sollen die Jugendlichen mit Klettern und Joggen lernen, dass es im Leben auch legale und bessere Kicks gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Jugendliche, Sucht, Kiffen, Klettern
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2013 08:07 Uhr von FiesoDuck
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@whitey
Danke für deinen Kommentar, so kann ich mich dir anschliessen und mir das lange Schreiben sparen. ^^

@tipico
Nimm dir das doch bitte mal zu Herzen und setz es um.
Kommentar ansehen
18.06.2013 08:41 Uhr von blade31
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Cannabis ist eine normale Pflanze die durch eine Schmutzkampagne in den Dreck gezogen und verteufelt wurde....

http://www.hanfkultur.com/...
Kommentar ansehen
18.06.2013 09:29 Uhr von Steel_Lynx
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
@blade31
Cannabis ist keine normale Pflanze.
Hanf ist eine normale Pflanze.

@all
Legalisiert und Kontrolliert die Abgabe endlich.

Zur Zeit ist Cannabis auf fast jeden Schulhof zu haben. Und warum? Weill es sich für die Dealer lohnt, da es illegal ist.

Cannabis wird als Einstiegsdroge behandelt, was zur Zeit auch richtig ist. Cannabis ist aber nicht der Einstieg zu härteren Drogen, sondern zum Kontakt zu Dealern, welche auch härtere Drogen anbieten. Und wer schonmal mit Dealern zu tun hatte, hat mit Sicherheit schon den Spruch gehört: "Ich hab auch was, das besser knallt, willst du mal probieren?"

@Para_shut
Die anti-drogen Fraktion ohne Ahnung bekommt wieder Nackenfell.
Ich weiss du bist ja Nichtraucher, Veganer, ist keinen Zucker, trinkst kein Alkohol, bist nicht Spielsüchtig oder Internetsüchtig und Sex hast du auch keinen, da Endorphine ja drogen sind!

[ nachträglich editiert von Steel_Lynx ]
Kommentar ansehen
18.06.2013 10:12 Uhr von Hunter-86-
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Zu der News:
Allein die Quelle hätte mir gerreicht. Der Text ist echt mies wiedergegeben worden aber ich unterstütze die Idee die dahinter steckt. Ich treibe selber viel Sport und geh gerne Klettern und es ist wirklich ein Kick der auch richtig Spaß macht.

Zu den anderen:
Warum schreibt Ihr immer wieder gegeneinander an? Der eine ist gegen Drogen der andere dafür. Ich versteh nicht warum man nicht einfach neutral dahinter stehen kann. Ich währe selber für eine kontrollierte Abgabe von Drogen obwohl ich keine nehme. Ich finde das Thema mit den Dealern schon richtig da Sie ja immer mehr Anbieten.
Andererseits bringt es auch nicht viel Cannabis legal anzubieten da es weiterhin Dealer geben wird die "härtere" Drogen verkaufen. Aber vll. wird es nicht mehr so viele Dealer geben. Es gibt zu jeden Pro ein Contra und das wird hier immer und immer wieder durchgekauert bei jede News wo "Drogen" in der Überschrift steht.

Aber irgendwie finde ich es witzig, genau wie mit den ganzen Ufo Geschichten.
Kommentar ansehen
18.06.2013 10:26 Uhr von Steel_Lynx
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Hunter-86-
Was du sagst ist Richtig.
Die Dealer werden nicht weniger. Aber die Personen welche "nur" Hasch haben wollen sind nicht mehr in Kontakt mit denen, bzw. nicht mehr so viele.
Und glaube mir es gibt einen riesen Unterschied zwischen dem "Strassenhasch" und kontrolliert Angebautem.
Hasch wird sich für die Dealer nicht mehr Lohnen, da die gepanschte Matsche die die Dealer verkaufen keiner mehr haben will und gutes Zeug im Laden billiger sein wird als beim Dealer um die Ecke.
Kommentar ansehen
18.06.2013 10:38 Uhr von LucasXXL
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Und ich kann nicht verstehen warum sich die Leute immer betäuben müssen egal ob mit Alkohol oder anderen Drogen? Ist das Leben so schlimm? Es gib so viele andere schöne Dinge die man machen kann. Ich als Vater könnte es mir nicht mal erlauben was zu trinken, denn stellt euch mal vor das mein Kind krank wird und ich das nicht mitbekomme oder eine Fehleinschätzung geben würde.

Es gab mal so einen Fall, meine Tochter hatte die Nacht einen Zeudokrop. Ich musste blitzschnell reagieren, damit meine Tochter wieder atmen konnte.

Jetzt stellt euch diese Situation unter Alkoholeinfluss vor.
Kommentar ansehen
18.06.2013 10:53 Uhr von Steel_Lynx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@LucasXXL

Zum einen gibt es auch genug Menschen ohne die Verantwortung: Kinder

Das was du meinst ist wahrscheinlich ein Pseudokrupp. Zitat von http://www.pseudokrupp.de:
"Luftschadstoffe begünstigen das Auftreten eines Pseudo-Krupp-Anfalls.
Unbestritten ist auch, ähnlich wie bei anderen Atemwegserkrankungen im Kindesalter, dass Pseudo-Krupp gehäuft in Raucherfamilien auftritt."

Und von dir:
"Jetzt stellt euch diese Situation unter Alkoholeinfluss vor." Ich weiss, ist eine etwas blöde Antwort, aber: Krankenwagen ? Notarzt?

Ausserdem mal im ernst: Du willst uns doch jetzt nicht erzählen, dass du, seit du Kinder hast, nicht einen tropfen Alkohol angerührt hast oder?
Kommentar ansehen
18.06.2013 11:21 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steel_Lynx ich trinke fast nie Alkohol (ca. 3mal im Jahr) und wenn nur einer von uns Beiden, egal ob zu Haus oder unterwegs. Ich bin in einer Nichtraucherfamilie großgeworden genauso wie meine Frau.

Du weißt schon das es für das Kind gefährlich sein kann, da kann ein Notarzt schon zu spät da sein. Es gibt ja noch viele andere Krankheiten wo man einen kühlen Kopf bewahren muss..
Kommentar ansehen
18.06.2013 11:31 Uhr von Steel_Lynx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@LucasXXL
Wie gesagt, was Kinder angeht hast du vollkommen Recht. Wollte dir und deiner Familie auch nichts unterstellen (Raucher o.ä.).

Anschliesend zu deinem vorherigem Beispiel und deiner jetzigen Antwort: "...fast nie Alkohol (ca. 3mal im Jahr) und wenn nur einer von uns Beiden..." und was ist wenn einer Trinkt und der andere bekommt einen epileptischen Anfall (anapilaktischen Shock, bricht sich ein Bein, oder oder oder)?

Was ich nur sagen will: Natürlich gibt es genug im Leben das man BEWUST erleben will und sollte und es geht auch nicht darum sich JEDEN Tag 24 Std. zu zudröhnen.
Sondern um die Möglichkeit es machen zu können!
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:16 Uhr von perMagna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer seinen Habitus so enthusiastisch verteidigt, zeigt schon erste Anzeichen der Sucht. Die gesunde Haltung wäre diese:
"Ja, mein Konsum ist nicht förderlich für meine Gesundheit. Dennoch entscheide ich mich für den Genuss, auch wenn das streng genommen nicht 100% korrekt ist."
Aber seinen eigenen Konsum mit dem noch schadhafterem Konsum der anderen zu rechtfertigen... Das ist ziemlich dumm.
(Ich habe bewusst nicht zwischen den Kiffern und Trinkern differenziert)
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:24 Uhr von Hidden92
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich sag es mal so:
Früher in meiner Schule gab es 3 Dauerkiffer die theoretisch locker zu den Klassenbesten hätten gehören können. Zwei sind Aufgrund von zu vielen Fehlzeiten von der Schule geflogen und einer hat den Abschluss grade so irgendwie geschafft, und das auch nur weil er trotz über 100 unentschuldigten Fehlstunden und insgesamt über 300 Fehlstunden nicht geflogen ist.

Mag Zufall sein, ist aber schon ein Zusammenhang erkennbar.

[ nachträglich editiert von Hidden92 ]
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:31 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@per Magna
Nach deiner Definition:
"Wer seinen Habitus so enthusiastisch verteidigt, zeigt schon erste Anzeichen der Sucht"
Ist ein Vegetarier der seine Lebensweise enthusiastisch verteidigt Süchtig???? Verstehe ich nicht!!!

"Aber seinen eigenen Konsum mit dem noch schadhafterem Konsum der anderen zu rechtfertigen... Das ist ziemlich dumm."
Forest Gump: "Dumm ist wer Dummes tut!"
Wer rechtfertigt den seinen Konsum damit??? Das ist eine Ansicht, welche die Contra-Kiffen-Fraktion nie verstehen wird. Es geht nicht um eine Rechtfertigung, sondern darum das z.B. Alk und Nikotin geselschaftlich anerkannt ist, obwohl es schädlicher ist und Cannabis verteufelt wird, weil es sooooo schlimm ist. Ist ja eine Droge und kein Genussmittel (wie es immer so schön heist!)
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:36 Uhr von helldog666
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hidden92

Und ich kenne genug 1,X Abi Kiffer, 2 die für die Kirche arbeiten, 2 erfolgreiche Geschäftsleute und noch einige andere Erfolgstypen.

Wenn einer ne faule dumme Sau ist wird denjenigen das Gras auch nicht zur super dumm faulen Sau machen, solche Leute sind eben einfach so Minuskinder, die würden auch ohne jegliche Drogen versagen.
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:51 Uhr von Wurstachim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die dummen Psychotherapeuten in der Klinik auf der Bult von welcher hier die Rede ist haben wiklich mal wider überhaupt keinen plan wie man an so etwas herangeht dämlichen heiopeis. Ich spreche aus eigener erfahrung ich war selber mal dort stationiert....
Kommentar ansehen
18.06.2013 15:14 Uhr von TiOne
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich glaube die ganzen konservativen THC-Verteufler hier wären überrascht, wer in unserem Land alles zum Genußmittel THC greift - Politiker, Ärzte, Polizisten, Lehrer, Professoren, kurz um der Konsum zieht sich durch sämtliche Bevölkerungsschichten.

Im Gegensatz zu den Verteuflern, die alles was sie nicht kennen und verstehen verbieten wollen und denken, dass damit alles getan ist, geht die Pro-THC-Fraktion da eben etwas sachlicher und realistischer dran:

- Es ist Fakt, dass es bereits JETZT heute und hier einen riesigen Schwarzmarkt gibt, der Canabis und auch härtere Drogen anbietet
- Lediglich 3-6% alles Cannabisraucher werden auch von härteren Drogen süchtig (soviel zum Thema Einstiegsdroge)
- Ja, fast alle Menschen, die Süchtig nach härteren Drogen sind haben vorher auch Cannabis geraucht, ABER auch alle haben DAVOR Zigaretten geraucht und Alkohol getrunken => Einstiegsdrogen sind Alk und Kippen
- Ja, Cannabis kann - gerade bei Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahren - schädlich sein und gehört deswegen auch nicht in die Hände dieser.
- Legalisierung und Abgabe an speziellen Orten ermöglicht allerdings überhaupt erst Jugenschutz und Konsumentenschutz, denn bisher liegt die Verteilung in den Händen von Dealern auf dem Schwarzmarkt, die ihre Kunden natürlich verführen wollen auch andere Drogen zu kaufen. Außerdem mischen diese dem Produkt Canabis wirklich gesundsheitsschädliche Substanzen, wie z.B. Glassplitter, Rattengift, etc.
- Da durch diese Beimischungen niemand sagen kann, was genau eine Person konsumiert hat, kann man auch nicht sagen, dass allein THC Grund an psychischen Erkrankungen ist

Ich finde die Drogengegner machen es sich sehr leicht, einfach aufs Verbot hinzuweisen und dann die Augen zu schließen, vor dem was wirklich passiert.
Cannabis nicht zu legalisieren ist weitaus verantwortungsloser unserer Jugend gegenüber, als das Verbot bestehen zu lassen. Die Einnahmen durch die THC-Steuer könnten für Drogenprävention und Aufklärung verwendet werden. Die Polizei wäre sehr entlastet und könnte wieder richtige Verbrecher jagen gehen, wovon auch alle profitieren würden.

Und da ich ja nur ein Honk ausm Netz bin:
https://www.youtube.com/...
oder auch
https://www.youtube.com/... (nur bitte nicht dieser schrecklichen CDU-Schrulle zuhören, die hat nämlich so wirklich GAR KEINE Ahnung von Drogen!)

[ nachträglich editiert von TiOne ]
Kommentar ansehen
18.06.2013 18:38 Uhr von Sometimes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@TiOne
sehr guter Kommentar, weils stimmt!
Macht dich sehr sympathisch.
Kommentar ansehen
18.06.2013 19:48 Uhr von TiOne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dankeschön^^
Kommentar ansehen
19.06.2013 08:25 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TiOne
dito

nur bei diesem Satz hast du dich etwas verFormuliert:
"...Cannabis nicht zu legalisieren ist weitaus verantwortungsloser unserer Jugend gegenüber, als das Verbot bestehen zu lassen..."

Ist aber nicht so schlimm, der Sinn ist rübergekommen!
Kommentar ansehen
19.06.2013 10:40 Uhr von TiOne
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gut, dann eben: Das Cannabis-Verbot bestehen zu lassen ist weitaus verantwortungsloser unserer Jugend gegenüber, als Cannabis zu legalisieren ;)

Der Sinn bleibt ja der gleiche ^^

Nobody is perfect, daher danke fürs aufmerksam machen ;)

[ nachträglich editiert von TiOne ]
Kommentar ansehen
26.06.2013 13:34 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte ja auch nicht während man Schule oder später Arbeit hat, kiffen, das ist schlichtweg dumm und hat nen Lehrlingskollegen von mir auch einen halben Finger gekostet. Der wollte wohl die Kreissäge beschmusen, an dem Tag hatte ich leider Berufsschule. Hätte ich nämlich zu gerne gesehen, ich bin weder pervers noch schadenfroh (im Normalfall) aber der hatte echt ne derbe Lektion nötig. Viele fangen wirklich viel zu früh an. Und Sport oder eine sonstige Auslastung sollte man auch als Kiffer betreiben, schon der Lunge wegen.

[ nachträglich editiert von JustMe27 ]
Kommentar ansehen
29.04.2014 21:43 Uhr von AeolusAella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kiffen hält die Leute vom gefährlichen Klettern ab. ;)

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?