18.06.13 06:40 Uhr
 186
 

Wissenschaftler entschlüsseln das Genom der mittelalterlichen Lepra

Wissenschaftlern der Universität Tübingen ist es in einem internationalen Projekt gelungen, erstmals das Genom des Lepra-Bakteriums aus mittelalterlichen Skeletten zu entschlüsseln. Ebenfalls verglichen die Forscher auch das mittelalterliche Genom mit dem des aktuellen Bakteriums.

Dabei kam heraus, dass sämtliche Bakterienstämme der Gegenwart nur einen "Vorfahren" haben, der 4.000 Jahre alt ist. In den letzten 1.000 Jahren hat sich das Bakterium nur wenig verändert. So ist das aktuelle Mykobakterium leprae in Nordamerika identisch mit dem aus Dänemark im Mittelalter.

Die Lepra existiert noch immer in gut 90 Ländern und jährlich gibt es rund 200.000 Infizierte (ShortNews berichtete). Außerdem stellten die Forscher fest, dass Bakterien-DNA weitaus länger erhalten bleibt als die DNA von Säugetieren. Säugetier-DNA kann bis zu eine Millionen Jahre überdauern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, DNA, Genom, Lepra
Quelle: www.damals.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2013 06:40 Uhr von blonx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wissenschaftler der Naturwissenschaftlichen Archäologie der Universität Tübingen erhoffen sich durch die neuen Erkenntnisse, die Krankheit bis in ihre prähistorischen Ursprünge zurückverfolgen zu können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?