18.06.13 06:16 Uhr
 138
 

Ford setzt ab sofort auf Roboter anstelle von Testfahrern

Beim Automobilkonzern Ford setzt man erstmals in einem Bereich ganz auf Roboter.

Ford setzt vorerst ausschließlich bei Nutzfahrzeugen auf Testfahrer, die Roboter sind. So erhofft man sich schnellere und gründlicher Probefahrten.

Eigens dafür hat der Robotik-Spezialisten Autonomous ein Modul entwickelt, welches die gesamte Steuerung alleine übernimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Ford, Roboter, Fahrzeug, Testfahrer
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet
Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2013 07:12 Uhr von Blood_raven989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na da bin ich doch sehr gespannt wann sie wieder Testfahrer einsetzten weil entweder die Tests nicht gut genung sind oder das Ding zu viele Unfälle baut :D
Kommentar ansehen
18.06.2013 08:52 Uhr von Delios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das mag zwar gehen, wenn es um technische Details geht oder um Messwerte die ein Computer schneller bzw. genauer erfassen kann.
ABER wie misst ein Computer Fahrgefühl, Handling, Sitzkomfort, Rundumblick usw. usf.?
Kommentar ansehen
18.06.2013 12:56 Uhr von NoGo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Delios: gar nicht, dafür ist der Roboter auch nicht zuständig. Es geht um Dauer- bzw. Verschleißtests, wo ein Fahrzeug mal eben mehrere Stunden am Stück immer die selbe Strecke (meist im Kreis) fährt, was für menschliche Fahrer sehr anstrengend und ermüdend ist.
Macht VW übrigens schon länger, soweit ich mich erinnern kann.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Mehrere Anschläge in Homs - Mindestens 42 Tote
Brasilien: Geldwäsche - Sohn von Fußballstar Pele muss ins Gefängnis
Gang "Saat des Bösen" sollen 17-Jährigen entführt, gequält und misshandelt haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?