17.06.13 20:44 Uhr
 219
 

Türkei: Russische Einwanderer unterstützen die Demonstranten

Rund eine Millionen Migranten aus Russland leben derzeit in der Türkei. Auch sie sind von den mehr als zwei Wochen andauernden Ausschreitungen gespalten. So gibt es einige, die darüber nachdenken, dass Land zu verlassen und auf der anderen Seite gibt es welche, die aktiv den Protest unterstützen.

Ein Beispiel ist die 45-jährige Sophia Khadzhibekirova, die von ihrem Balkon aus die Demonstranten mit lauten Trommeln auf einem Topf unterstützt oder die Einwanderin Oksana Lukyanenko, die aktiv an den Protesten auf der Straße teilnimmt.

Jedoch gibt es auch andere Empfindungen zur Lage in der Türkei, so befürchtet die 23-jährige Inessa Khadzhibekirova, dass die Unruhen in einem Bürgerkrieg enden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Türkei, Krise, Unterstützung, Einwanderer
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Betrüger identifiziert: Spanische Behörden ermitteln gegen "Durchfall-Masche"
Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2013 23:38 Uhr von FrankCostello
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die EU sollte offen zu geben die Russiche Opposition zu unterstützen . Das was in Russland passiert ist nicht normal.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?