17.06.13 20:32 Uhr
 256
 

Österreich: Grünen-Politiker muss wegen seiner Türkei-Äußerung vor das Leitungsteam

Wie von ShortNews berichtet, hatte der Grünen-Politiker Efgani Dönmez gefordert, dass Österreich die Pro-Erdogan-Leute abschieben soll. Nun muss er wegen dieser Äußerung vor das Leitungsteam der oberösterreichischen Landespartei.

"Schickt alle 5.000 mit einem One-Way-Ticket wieder in die Türkei zurück!", sagte Bundesrat Efgani Dönmez über die Erdogan-Anhänger.

Die Landessprecherin Maria Buchmayr gab bekannt, dass Dönmez wegen seiner jüngsten Äußerung zu einer "Aussprache" eingeladen wurde. Dönmez sei für seine "pointierte Formulierungen" bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Österreich, Politiker, Äußerung
Quelle: www.nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Städte verweigern Donald Trump Hilfe bei Ausweisung illegaler Einwanderer
Sahra Wagenknecht nennt Erdogan einen "Terroristen"
Laut Bundestagspräsident plant Erdogan durch Referendum "zweiten Putschversuch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2013 20:39 Uhr von FrankCostello
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Cem Özdemir und Claudia Roth müssen eigentlich zurück Treten da sie auch Terroristen unterstützen.
Kommentar ansehen
17.06.2013 21:19 Uhr von T¡ppfehler
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Vielleicht wird er auch bald von den deutschen Grünen eingeladen.
Kommentar ansehen
17.06.2013 23:20 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das "Zitat" dass hier durch die Gegend geworfen wird ist eine glatte Lüge.
Er hat exakt das hier geschrieben: https://www.facebook.com/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler
"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?