17.06.13 16:12 Uhr
 524
 

Türkei: Auswirkungen der Proteste auf das "Wirtschaftswunder"

Im Gezi Park wurden nach der Räumung durch die Polizei Blumen und Bäume gepflanzt. Doch wie lange die letzten Ereignisse nachwirken werden, bleibt abzuwarten. So stellen sich manche Investoren die Frage, in welche Richtung der wirtschaftliche Fortschritt der Türkei sich entwickeln wird.

Unter Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wurde das Pro-Kopf-Einkommen von Türken verdreifacht. Die Investoren stehen der Politik Erdogans kritisch gegenüber. Anders als in zum Beispiel Griechenland hat die Türkei einen stabilen Staatshaushalt.

Mit dem schnellen Wachstum konnte die Türkei auf Platz 17 der Rangliste der größten Volkswirtschaften klettern. Allerdings wuchs die Wirtschaft 2012 nur um 2,6 Prozent. Weiterhin stellt das Leistungsbilanzdefizit den größten Schwachpunkt für die türkische Wirtschaft dar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Protest, Auswirkung, Wirtschaftswunder
Quelle: www.eu-infothek.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2013 16:16 Uhr von Captain-News
 
+22 | -6
 
ANZEIGEN
@Autor
Schade, dass man immer bei deinen News die Quelle lesen muss.

"Der größte Schwachpunkt der türkischen Wirtschaft ist allerdings das große Leistungsbilanzdefizit, das beweist, dass der Konsum in den vergangenen Jahren zu stark gestiegen ist. Ähnlich wie das in Griechenland lange der Fall war, lebt die Türkei über ihre Verhältnisse. Im vergangenen Jahr betrug das Leistungsbilanzdefizit 5,9 Prozent des BIP. In diesem Jahr dürfte es zunehmen, da das Handelsdefizit wächst."
Kommentar ansehen
17.06.2013 16:17 Uhr von Slyzer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Gerade hier könnten große Wirtschaftsunternehmen positiven politischen Einfluss leisten und Erdogan drohen, nicht zu investieren, falls er seine Bürger nach Prinzipien behandelt, die nicht mit den Menschenrechten vereinbar sind.

Irgendwie traurig, dass große Unternehmen mittlerweile mehr Einfluss haben, als die Gesellschaft selber.

Ist fast wieder wie im Mittelalter mit den adligen...
Kommentar ansehen
17.06.2013 17:04 Uhr von ghostinside
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
" Im vergangenen Jahr betrug das Leistungsbilanzdefizit 5,9 Prozent des BIP. In diesem Jahr dürfte es zunehmen, da das Handelsdefizit wächst."

Und jetzt ? Ist genauso bescheuert wie ein überdimensionierter Überschuss wie bei Deutschland. Diese Bilanz gehört ausgeglichen!
Kommentar ansehen
17.06.2013 21:34 Uhr von xjv8
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
So richtig habe ich das nicht mehr auf dem Schirm, aber wenn ich mich richtig erinnere hat die Türkei 2011 125 MRD kassiert.
Das wäre jetzt die Gelegenheit die Kohlen zurückzugeben. Wenn das Bare nicht reicht, die EU nimmt auch 27 Tonnen Gold.

[ nachträglich editiert von xjv8 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?