17.06.13 14:48 Uhr
 970
 

Saudi-Arabien plant, WhatsApp zu sperren

Bereits kommende Woche will man in Saudi-Arabien den Nachrichtendienst WhatsApp offenbar sperren.

Grund dafür ist, dass WhatsApp und ähnliche Dienste mit den Netzbetreibern kooperieren müssen und bestimmte Vorschriften, wie das Errichten eines lokalen Servers, erfüllen müssen.

Bisher ist bereits der Messaging- und VoIP-Dienst "Viber" den Regeln zum Opfer gefallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Saudi-Arabien, Sperrung, WhatsApp
Quelle: www.zdnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2013 15:57 Uhr von Schnulli007
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was will man von einem Land verlangen, in dem öffentlich geköpft wird und Frauen nicht mal alleine Auto fahren dürfen?
Kommentar ansehen
17.06.2013 22:50 Uhr von MR.Minus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hängen gebliebenes land eben
Kommentar ansehen
18.06.2013 14:07 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Riesenschritt in die Neuzeit, nun fehlen nur noch 400 Jahre, bis man im 21. Jahrhundert angekommen ist

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?