17.06.13 06:56 Uhr
 1.866
 

EU-Arzneimittelbehörde warnt vor Diclofenac wegen erhöhtem Herzinfarkt-Risiko

Aktuell warnt die EU-Arzneimittelbehörde Ema vor den Nebenwirkungen des beliebten Schmerzmittels Diclofenac. Bei einer regelmäßigen Einnahme dieses Medikamentes erhöhe sich das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Diclofenac war lange Zeit das beliebteste Schmerzmittel in Deutschland.

Die Warnung der Ema bezieht sich auf Patienten, welche das Medikament in Form von Tabletten oder als Infusion einnehmen und bei denen die tägliche Dosis mindestens 150 Milligramm beträgt. Das Schmerzmittel in Form von Gels oder Salben ist ausdrücklich von der Warnung ausgenommen.

Besonders gefährdet sind Menschen, welche bereits einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall hatten, oder an Herzschwäche oder koronarer Herzkrankheit leiden. Aber auch Menschen mit Bluthochdruck, erhöhten Cholesterinwerten oder Diabetes sowie Rauchern wird von der Einnahme von Diclofenac abgeraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: EU, Risiko, Herzinfarkt
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2013 07:30 Uhr von Rekommandeur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ha, und ich dachte immer Acetylsalicylsäure wäre das beliebteste Schmerzmittel.
Von Diclofenac habe ich erst erfahren, als meine Nerven angefangen haben weh zu tun.
Kommentar ansehen
17.06.2013 10:41 Uhr von DerMaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diclofenac führt zu Herz-Kreislauf-Erkrankung, Aspirin zu Magenblutungen und Paracetamol zu Leberschäden.

Gibts auch Schmerzmittel, die nicht mehr kaputt machen als sie reparieren?
Kommentar ansehen
17.06.2013 14:30 Uhr von ulkibaeri
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN