17.06.13 06:40 Uhr
 658
 

Big Data: Datenwirtschaft in Deutschland schon entstanden

Jedes mittelständische Unternehmen ist bereits jetzt dazu verpflichtet, sich an Big Data zu halten. Dies bedeutet einen sorgfältigen Umgang mit Datenmengen und deren Auswertungen. Ein Berater der Industrie hat nun geäußert, dass dadurch schon eine Datenwirtschaft in Deutschland entstanden sei.

"Vor allem die neue Mobilität gilt dabei als Treiber von Big Data und braucht Cloud Services, wobei wiederum Cloud Services und Software as a Service Solutions Treiber für Big Data sein können", so Carlo Velten von der Experton Group.

Außerdem seien Social Media und die Maschinenkommunikation für das Aufkommen von großen Datenmengen verantwortlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Deutschland, Unternehmen, Big Data, Datenverwaltung
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2013 08:59 Uhr von Trolltech
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Satz: "Vor allem die neue Mobilität gilt dabei als Treiber von Big Data und braucht Cloud Services, wobei wiederum Cloud Services und Software as a Service Solutions Treiber für Big Data sein können"

Erinnert mich an: SAP - wir können alles bis auf Hochdeutsch.
Kommentar ansehen
17.06.2013 10:50 Uhr von a_gentle_user
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bin zu doof, ist "big data" ein buzzword oder ist das eine Firma für die hier geworben wird?
Kommentar ansehen
17.06.2013 18:28 Uhr von s-quadrat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@tsunami13:

naja, mit "Cloud" dürfte weniger das gemeint sein, was Telekom oder Apple dir als Privatnutzer unter dem Begriff verkaufen wollen; hier geht es eher die Auslagerung von Daten (und Rechenleistung) von Unternehmen - d.h. eine Website oder sonstige rechenintensive Anwendung (besonders bei stark schwankender Auslastung), läuft halt nicht mehr auf einzelnen Servern die im selben Rechenzentrum in einem Schrank stehen, sondern halt häppchenweise über die ganze Welt verteilt. Wenn die Rechenleistung nun woanders billiger wird oder man spontan mehr davon braucht, skaliert man das halt auf ein paar mehr Server... (so hat man keine zeitweise Überlastung, während der Server die restlichen 95% der Zeit fast ungenutzt Strom verheizt)

amazon war einer der ersten Konzerne, der seine gigantische Infrastruktur nicht mehr nur für den Eigenbedarf nutzen sondern gegen Bezahlung auch anderen zur Verfügugn stellen wollte...
http://aws.amazon.com/...

"Big Data" ist momentan eher ein neues Wort für Data Mining, also massenhaftes auswerten von Datenbeständen, siehe z.B. hier

http://www.businessinsider.com/...

oder hier:

http://www.spiegel.de/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?