16.06.13 16:29 Uhr
 117
 

Berlin: SPD fordert in einer Resolution ein Ende der Polizeigewalt in der Türkei

Die SPD hat bei ihrem Parteikonvent am heutigen Sonntag in Berlin eine Resolution beschlossen, die ein Ende der Polizeigewalt in der Türkei fordert.

So heißt es in der Resolution: "Die Polizei hat teils mit unverhältnismäßiger Gewalt auf die Demonstrationen reagiert - Tausende von Verletzten in den vergangenen zwei Wochen in Istanbul, Ankara und den anderen Städten, mehrere Tausend Verhaftungen, sogar Tote sind zu beklagen.Die Gewalt muss - von allen Beteiligten - beendet werden."

Des Weiteren fordert die SPD, dass die türkische Regierung alle willkürlich Verhafteten sofort wieder frei lässt. Außerdem soll die Türkei ihren Bürgern mehr Recht auf Mitsprache und mehr Demokratie einräumen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Türkei, SPD, Ende, Resolution, Polizeigewalt
Quelle: www.wirtschaft.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2013 00:51 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Fordern ist nicht handeln !!!!!
Kommentar ansehen
17.06.2013 00:55 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@kafir ???

und du ruhst dich feige hier in Deutschland aus und lachst deine Landsleute aus ??? !!!!
Bekomme mal deinen Wohlstands-Arsch hoch !!

Genau sowas wie dich braucht die Türkei nicht und ich denke das würde dir jeder Türke gerne persönlich ins Gesicht sagen

Feige Ratte !!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?