16.06.13 10:26 Uhr
 522
 

Russland: Neues Gesetz schränkt Nutzung des Internets weiter ein

Das Parlament Russlands hat ein Gesetz durchgewunken, welches das Surfen im Internet weiter beschränkt. Internetforen können nun schon bei einem Anfangsverdacht gesperrt werden. Das neue Gesetz wurde von der Opposition scharf kritisiert.

"Das ist so, als wenn die Behörden einen Terroristen fangen wollen und dafür die ganze Stadt bombardieren", so Dmitri Gudkow, Abgeordneter der Opposition. Die russischen Internetportale "Yandex" und "Mail.ru" haben das Gesetz ebenfalls als Zensur kritisiert.

Russland hat bereits seit einem Jahr ein Gesetz, das Behörden erlaubt, im Namen des Kinderschutzes Seiten zu sperren. Die Opposition äußerte, dass mit den Maßnahmen die Protestbewegung im Internet gestoppt werden soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Russland, Gesetz, Nutzung, Einschränkung
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: "Justizministerium" wird für 26.000 Euro zu "Ministerium der Justiz"
Sebastian Kurz: Türkei bezahlt Frauen auf dem Westbalkan für Vollverschleierung
Donald Trump vollzieht Kehrtwende in Sachen Afghanistan: "Wir werden angreifen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2013 10:53 Uhr von GSM136
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
mich wundert in Russland nicht´s mehr,
Kommentar ansehen
16.06.2013 11:23 Uhr von Bildungsminister
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Alles lupenreine Demokraten" - (zT Schröder)
Kommentar ansehen
16.06.2013 12:05 Uhr von BoltThrower321
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Bildungsminister

Mit einer Lupe kann man auch bei Insekten Lupenrein das Gehirn weg brennen....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Studenten gaben wochenlang Falschgeld in Münchner Clubs aus
US-Präsident Donald Trump schaut ohne Schutzbrille bei Sonnenfinsternis zu
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?