15.06.13 19:22 Uhr
 590
 

Fußball: Schuldenberg der spanischen Vereine liegt bei 3,3 Milliarden Euro

Jose María Gay de Liébana, Wirtschaftsprofessor der Universität Barcelona, errechnete den Schuldenberg von 3,3 Milliarden Euro der spanischen Erstligavereine.

Allein 577 Millionen Euro davon schulden die Vereine dem Staat. Der Fußballclub Malaga schaffte es zum Beispiel, mehr als das Doppelte der eigentlichen Einnahmen an seine Spieler auszuzahlen.

Das Urteil des Professors: Die Wirtschaftskrise ist den Fußball-Vereinen fremd. Während alle Welt weniger verdient, verdienen die Fußballprofis ständig mehr. Eines Tages werde die Fußballblase platzen, genauso wie die Immobilienblase.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Spanien, Schulden, Verein, Milliarden
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld
Fußball: Lyon-Tormann wird von Böller getroffen und erleidet Hörverlust

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2013 19:22 Uhr von montolui
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Naja, ob Spanien, Italien oder Deutschland, alle Staaten machen es ja einem vor: Viel mehr Geld ausgeben, als man einnimmt.
Kommentar ansehen
15.06.2013 21:18 Uhr von spl4t
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Bleissy:
Alleine Madrid und Barcelona kommen zusammen auf 500-600 Millionen € Schulden.

Was das allerdings mit der Ansehnlichkeit des spanischen Fußballs zu tun hat, kannst du ja eventuell erläutern.
Kommentar ansehen
15.06.2013 23:46 Uhr von ghostinside
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Blase wird europaweit platzen - auch in Deutschland. Fast alle Vereine sind abhängig von der Kaufkraft der Fans. Weil das Gros der Fans aber aus der unteren/mittleren Einkommensklasse kommt, werden die Einnahmen immer weniger. Das kann irgendwann auch das Sponsoring oder die Werbung nicht mehr kompensieren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?