14.06.13 22:03 Uhr
 558
 

Facebook: Kann man bald Status-Updates bearbeiten?

Jedem User ist es im Laufe seines Facebook Daseins schon passiert: Man hat einen Status abgegeben, doch es wimmelt nur von Rechtschreib- oder Inhaltsfehlern. Einzige Möglichkeit: Den Post wieder löschen und neu erstellen.

Im Privatenbereich ist das zwar ärgerlich, aber schlimm wird es im Namen einer Facebook-Seite. Dort liefern Posts sofort Interaktivität - Likes, Kommentare, Shares. Löscht man nun den Post wieder, stößt man die User, die bereits zum Post Interaktivität gezeigt haben, vor dem Kopf.

Facebook testet aber derzeit offenbar die Barbeitung von Status-Updates. Es sei etwas, das man bei Facebook derzeit testet, aber weiter Informationen gebe es noch nicht, so die Antwort von Facebook.


WebReporter: 3Pac
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Test, Status, Bearbeitung
Quelle: allfacebook.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2013 00:54 Uhr von geislerm1
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich spreche aus Erfahrung weil es mir leider auch schon passiert ist und ich finde das eine sehr gute Idee wenn man den Status bearbeiten kann.
Kommentar ansehen
15.06.2013 08:44 Uhr von blade31
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man keine anderen Probleme hat als Rechtschreibfehler bei Facebook

Früher haben alle gemotzt als man im Geschäft nur seine Postleitzahl sagen sollte und jetzt breitet man sein ganzes Leben bei diesem Scheiss aus...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?