13.06.13 21:02 Uhr
 64
 

Brüssel eröffnet die Freihandelsgespräche mit den USA

Die Mitgliedsländer der EU bekommen aufgrund der Veto-Drohung Frankreichs ein größeres Mitspracherecht in kulturellen Fragen. Dieses Zugeständnis hat die Europäische Kommission seinen Mitgliedern angeboten.

Bereits am Freitag werden die EU-Handelsminister über das Mandat zum Beginn der Gespräche entscheiden. Bei den US-Amerikanern sind diese Gespräche für den 18. Juni vorgesehen.

Bis etwa Juni 2015 haben die EU und die USA vor, die Handelsgrenzen einzureißen. Für die EU soll dies eine Erhöhung des BIP um 0,5 Prozent bedeuten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Handel, Brüssel, Abkommen
Quelle: wirtschaftsblatt.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten
Brüssel: Donald Trump schubst Regierungschef arrogant zur Seite
Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2013 21:02 Uhr von Flugsaurier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine schöne Berechnung ist es, daß das BIP der EU um 0,5% steigen wird. Wie kommt man auf so eine Zahl? Werden dadurch noch mehr kleine Unternehmen sterben und die Großen noch mehr gefördert?
Kommentar ansehen
13.06.2013 23:21 Uhr von meisterthomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage ist doch eigentlich, was uns diese Freihandelszone kosten wird. — Genauer gesagt, wem sie Freiheit bringt und wem sie die Freiheit kostet?

Erfahrungsgemäß wird es die menschliche Arbeitskraft sein, welche weiter an Wert verliert. Während der Wert von Kapital und Kapitalgesellschaften steigt.
Denn das ist die wirtschaftspolitische Erfahrung der Arbeitnehmer und Gewerkschaften der letzten 30 Jahre.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten
Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?