13.06.13 14:36 Uhr
 2.659
 

Neu entdecktes Material dehnt sich bei Druck aus

Ein neu entdecktes Material ist nach unzähligen Untersuchungen und Experimenten von Forschern des US-Energie Ministeriums als etwas bestätigt, dass es rein physikalisch betrachtet gar nicht geben dürfte.

Es ist gelungen ein normal dichtes Material in eine Vielzahl von neuen porösen Materialien umzuwandeln. Demnach konnte eine etwa doppelt so große Menge an Flüssigkeit aufgenommen werden.

Das Material wurde von den Forschern über Jahre hinweg getestet. Es wird wohl unter anderem in der Umwelttechnik, Pharmazie und der Lebensmittelindustrie zur Anwendung kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Druck, Physik, Material
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2013 14:36 Uhr von Flugsaurier
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Ich hätte zwar zu gerne gewußt wie das neue Material heißt, habe aber dazu leider nichts gefunden. Aber gibts so ein Material nicht eigentlich bereits? Kaugummi !
Kommentar ansehen
13.06.2013 14:48 Uhr von Metalian
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Neben einer Bezeichnung wäre es auch noch interessant gewesen, wo man dieses Material entdeckt hat.
In der Erde? Im Meer? Auf dem Mond? Wo?
Kommentar ansehen
13.06.2013 14:55 Uhr von Bildungsminister
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Das Material wurde nicht in dem Sinne entdeckt, dass man es irgendwo gefunden hätte, es wurde quasi in jahrelanger Forschung erfunden. Dabei haben sich die Wissenschaftler Tränen zum Vorbild genommen, die sich unter anderem miteinander verbinden können. Das Material selbst gehört zur Familie der Meta-Materialien.

Einen Namen scheint es aktuell noch nicht zu haben, da sich dazu selbst in der Publikation im Nature Magazin nichts finden lässt.

Hier gibt es Videos dazu: http://wyss.harvard.edu/...
Kommentar ansehen
13.06.2013 16:51 Uhr von tom_bola
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das dehnt sich nicht aus, das verändert seine Gitterstruktur und damit seine chemischen Eigenschaften bzw. Bindungsfähigkeiten. Und das verstößt überhaupt nicht gegen irgendwelche physikalischen Gesetze. Siehe z.B. Palladium und Wasserstoff. In einen mit Palladium gefüllten Tank passt mehr Wasserstoff, als in einen leeren. Klingt komisch, ist aber so. Kolloidale Palladiumlösungen können beispielsweise Wasserstoff bis zum 3000-fachen des eigenen Volumens speichern.

[ nachträglich editiert von tom_bola ]
Kommentar ansehen
13.06.2013 17:06 Uhr von jschling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ja hab ich auch schon in den Händen gehabt, geiles Zeug sag ich euch

wie sagte der Verkäufer noch dazu... ich glaub es war Luftballon (und eine Weiterentwicklung davon nennt sich Kondom)
Kommentar ansehen
13.06.2013 21:33 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dehnt sich unter Druck aus ist wohl falsch übersetzt, es verändert seine eigenschaften wenn es gespannt wird.

Jedenfalls wird es in den Videos so dargestellt.
Kommentar ansehen
14.06.2013 02:09 Uhr von montolui
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
...bei Innen-Druck kenne ich da auch ein männliches Körperteil...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?