13.06.13 12:54 Uhr
 171
 

Türkei: Britischer TV-Sender - "Unruhen fordern weiteres Todesopfer"

Laut einem Medienbericht des britischen Fernsehsenders "ITV" verstarb am heutigen Donnerstagmorgen ein Protestteilnehmer, der Anfang diesen Monats in der türkischen Hauptstadt Ankara bei Ausschreitungen mit der Polizei schwer verletzt wurde.

Dabei beruft sich der TV-Sender auf die Aussagen der Familie des Verstorbenen. Der 26-jährige Mann soll seit Tagen an lebenserhaltenden Geräten angeschlossen gewesen sein.

Angeblich soll der junge Mann bei einem Protest von einem Kanister Tränengas getroffen und verwundet worden sein. Damit steigt nun die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit den Unruhen in der Türkei auf insgesamt fünf an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, TV, Sender, Todesopfer
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2013 13:05 Uhr von FrankCostello
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Pech warum geht der auch in eine Gegend wo Tränengas Katuschen fliegen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?