12.06.13 15:24 Uhr
 662
 

Fußball: Skandal um Messi - Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Steuerbetrug

In Spanien laufen derzeit Ermittlungen um einen der besten Fußballer der Welt. Keinem geringeren als Lionel Messi droht ein Prozess.

So besteht laut spanischer Nachrichtenagentur EFE ein Verdacht, dass Messi über die Jahre 2007, 2008 und 2009 über vier Millionen Euro Steuern hinterzogen hat.

Derzeit verdient Lionel Messi beim FC Barcelona rund 16 Millionen Euro pro Jahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tipico
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Skandal, Staatsanwaltschaft, Messi, Steuerbetrug
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Fitnessarmband überführt Mann des Mordes an Ehefrau
New York: Zehntausende Schüler leben in Notunterkünften für Obdachlose
Thailand: Vater tötet sein Baby sowie sich selbst und stellt Video auf Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2013 15:47 Uhr von ghostinside
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn natürlich die Unschuldsvermutung gilt. Gibt es im Millionärssport eigentlich noch integere Sportler, die wirklich Vorbildcharakter haben ?
Kommentar ansehen
12.06.2013 19:50 Uhr von umb17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DAS gibts ja nicht... Ein Steuerhinterzieher bei einem Verein, der schon ne Ewigkeit offiziell keine Steuern mehr bezahlt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus in Rede: "Macht ist wie Gin auf leeren Magen zu trinken"
Aufklärung von Missbrauchsfällen: Chef-Ausbilder der Bundeswehr entlassen
Chinesisches Militär stellt ersten eigenen Flugzeugträger vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?