12.06.13 13:42 Uhr
 975
 

Sinnlose Arbeitsamt-Maßnahmen kosten Steuerzahler mehrere Millionen Euro

Die Bundestagswahlen 2013 stehen an. Um die Arbeitslosenzahlen zu beschönigen werden unter anderem sinnlose Weiterbildungsmaßnahmen vom Arbeitsamt angeboten.

Diese Arbeitsamt-Maßnahmen kosten die Steuerzahler mehrere Millionen Euro jährlich.

Den Arbeitslosen selbst bringen diese Maßnahmen in den meisten Fällen nichts.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peter-Karol
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundestagswahl, Steuerzahler, Arbeitslosenzahl, Arbeitsamt
Quelle: www.neon.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2013 13:57 Uhr von Pils28
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Glaube mein Heimatstädtchen hat mittlerweile 20 mal mehr Staplerfahrer als Gabelstapler selbst.
Kommentar ansehen
12.06.2013 14:10 Uhr von Peter-Karol
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Österreich hat ja statistisch noch weniger Arbeitslose als Deutschland....kein Wunder, dass dort auch mit Maßnahmen beschönigt wird
Kommentar ansehen
12.06.2013 14:59 Uhr von 16669
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist hier die News?
Kommentar ansehen
12.06.2013 15:45 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Naja die Quelle zeigt nicht auf welche Maßnahmen ihrer Meinung nach Sinnlos sich, noch zeigt sie auf welche Sinnvoll wären.

Klar könnte man es sparen und den Menschen ohne Perspektive noch die letzten Hilfsmaßnahmen nehmen.
Kommentar ansehen
12.06.2013 15:50 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Drachenmagier
"habe dann meine Sachbearbeiterin Kontaktiert (die war wirklich ok, die jetzige ist auf Krawall gebürstet), ihr die Sache geschildert und damit war das Thema erledigt.

Jegliche Beschwerden der Trulla beim Jobcenter verhallten somit Klanglos."

Naja ohne mir ein Urteil darüber zu bilden, der Fehler ist, das du immer noch eine Sachbearbeiterin hast.

Hast du dich über die Maßnahmenlandschaft in deinem Kreis Informiert. Hast du versucht in für dich Sinnvolle Maßnahmen zu kommen? Bei Ablehnung bist du beharrlich am Ball geblieben.

Oder bringt das alles nichts und du machst das alleine?
Kommentar ansehen
12.06.2013 17:26 Uhr von Haecceitas
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hier in Essen wird man, wenn man sich arbeitslos meldet, zum sogenannten "Eingangs-Check" gebeten. Das Ganze dauert insgesamt sechs Tage und ist im Endeffekt nichts anderes, als ein ausführliches Bewerbertraining. Ich möchte nicht wissen, was das kostet...
Kommentar ansehen
12.06.2013 19:08 Uhr von VincentGdG
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Drachenmagier:
Ich kenne das mit den Maßnahmen genauso. Ich war in 4 "Bewerbertrainings" in 2 Jahren. In jedem lernten wir erneut, wie man Bewerbungen schreibt. Genutzt hat es nie etwas.
Meine Anfrage nach einer echten Ausbildung wurde abgewiesen, man habe dafür kein Geld.
Dabei brauche ich eigentlich nur einen Beweis, dass ich nach 30 Jahren IT-Tätigkeit keine "ungelernte Kraft" bin, sondern mehr weiß, als viele ausgebildete "Profis". Aber ohne Papiere zählt man leider in BRD nix und ich habe mir damals alles selbst beigebracht - es gab noch keine Ausbildungsberufe im IT-Bereich.

Wie war das mit Merkels "Weiterbildungsoffensive"? Nach der alle Deutschen weitergebildet werden, wenn sie wollen, bevor Ausländer ins Land geholt werden?

[ nachträglich editiert von VincentGdG ]
Kommentar ansehen
12.06.2013 20:41 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Drachenmagier

"Und der "Lehrer" meinte zu uns, das er pro Teilnehmer 5000 Euro bekommt, das macht bei 20 Leuten mal eben 100.000 Euro/Monat"

Das ist schwachsinn, wenn das ein Jobcenter zahlt (Vielleicht fürn Manager Workjob) fliegt denen das spätestens bei der Innenrevision um die Ohren. Das geht gar nicht. Realistisch ist 5000 € pro Platz pro Jahr, bei 20 TN in einer Vollzeitmaßnahme.

" lieber schon Früh morgens im Park etc."

Also lieber Drogensüchtige ins Arbeitslager als unzureichend motivierte/qualifizierte zu fördern?
Kommentar ansehen
13.06.2013 08:21 Uhr von harros
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
... das ist doch nichts neues und wird trotzdem immer weiter praktiziert um die zahlen zu schönen.
Kommentar ansehen
13.06.2013 10:17 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Drachenmagier

Ich stimme dir zu das viele Maßnahmen nicht zielführend sind, aber aufgrund des Kostendrucks auch nicht viel mehr leisten können.

Es gibt aber auch Maßnahmen die einfach nur dazu dienen den TN eine Tagesstruktur zu liefern und zu schauen ob sie mit ziehen. Ich kann aus Erfahrung sagen das viele in den Maßnahmen zwar behaupten alles ändern zu wollen aber wenn dann ein Bus ausfällt es nicht schaffen 1 Km zu laufen. Es gibt Millionen ausreden.

Ja Suchtis müssen erstmal entgiften und in Therapie...und das dauert.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek
Russland: Tarnfarbe blockiert Wärme und macht Soldaten unsichtbar
Pisa-Studie: Deutsche Schüler schneiden überdurchschnittlich ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?