12.06.13 12:50 Uhr
 344
 

Türkei-Unruhen: Internationale Presse einig - "Türkei passt so nicht nach Europa"

Die Welt ist schockiert von der brutalen Vorgehensweise des türkischen Regierungschefs Recep Erdogan gegen sein Volk. Internationale Pressemedien sind sich einig darüber, dass Erdogan damit jeden "jeden demokratischen Kredit" verspielt und so die Türkei nicht nach Europa passt.

So berichtet die "Frankfurter Rundschau": "Eines bewirkt Erdogan mit jeder Aktion und Rede: die Spaltung des Volkes. Er stachelt seine religiöse Anhängerschaft mit Fehlinformationen auf und behauptet weiter stur, dass ausländische Kräfte hinter den Protesten stünden."

Die niederländischsprachige belgische Tageszeitung "De Morgen" berichtet, dass sich der türkische Regierungschef mit seiner "grumpy old man"-Verhaltensweise, früher oder später von alleine ins Abseits stellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-News
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Europa, Presse, Recep Tayyip Erdogan
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recep Tayyip Erdogan setzt Israels Politik mit der von Adolf Hitler gleich
Laut Recep Tayyip Erdogan ist Deutschland ein "wichtiger Hafen für Terroristen"
Reporter ohne Grenzen nennen Recep Tayyip Erdogan "Feind der Pressefreiheit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2013 13:00 Uhr von Fenasi-Kerim
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Achso berichtet der Frankfurter Rundschau.

Die Redaktion die am 1.Juni bei der Polizeigewalt in Frankfurt weggeschaut hat.

Sehr liberale Zeitung, die, die Geschehnisse vor der eigenen Haustüre, NICHT berichtet.

Ich höre nichts von den Demos in Spanien in deutschen Medien, wo Polizisten letzte Woche des demokratischen Staates Spanien, Feuerwehrleute niederprügeln.

http://www.huffingtonpost.com/...

Merkel, Ashton un Co. müssen sofort zur Beruhigung aufrufen.

[ nachträglich editiert von Fenasi-Kerim ]
Kommentar ansehen
12.06.2013 13:15 Uhr von Bildungsminister
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Allerdings braucht es für diese Feststellung auch keine internationale Presse. Wer sein eigenes Volk derartig behandelt, der sollte eher über einen Staatenbund mit Nordkorea und eventuell noch Weißrussland nachdenken. Das passt von der Staatsform schon eher zusammen.

Dir Türkei weißt derart viele Defizite auf, dass es sowieso noch ewig dauern würde diese abzubauen. Allein schon für freie Medien zu sorgen ist ein Kraftakt, der unmöglich scheint. Freie Journalisten würden auch bedeuten, dass die Menschen in der Türkei sich frei informieren könnten. Im Umkehrschluss würde es wohl auch bedeuten, dass nicht mehr ganz so viele Menschen Erdogan folgen würden. Seine Macht stützt sich ja letztendlich auf die Propaganda seiner Systemmedien.

Zunächst müsste die Türkei demokratisch werden. Und schon da gibt es große Probleme, da Erdogan und sein Brandredner Gül sich immer mehr von dieser Demokratie entfernen. Die Islamisierung der Türkei kann man ja nun bereits an jeder Ecke erkennen.

Schade ist es nur für die Menschen, die sich ein offenes, freies Land wünschen. Aber diese werden maximal von den Polizisten verprügelt. Im Grunde ist Erdogan schlimmer als die Machthaber des arabischen Frühlings, da er wirklich keinerlei Skrupel aufweist. Leider...
Kommentar ansehen
12.06.2013 13:36 Uhr von Pils28
 
+2 | -5