12.06.13 09:49 Uhr
 209
 

Griechenland stellt staatlichen Rundfunk ein (Update)

Die Sparmaßnahmen in Griechenland werden immer härter. Nach der umstrittenen Regierungsentscheidung den staatlichen Rundfunk einzustellen, gingen gestern Abend, kurz nach 23:00 Uhr die Lichter aus und das Programm wurde beendet.

Die Opposition spricht von einem "Staatsstreich". Als Grund gibt die Regierung die hohen Kosten an. Mit einem neuen Konzept soll es aber wieder weitergehen. Wann, ist noch nicht bekannt. Die 2.700 Mitarbeiter sind nun erstmal arbeitslos. Können sich aber für den neuen Sender bewerben.

Um das Programm zu beenden, wurde die Polizei eingeschaltet, die die Hauptsendeantenne einfach abschaltete.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Ende, Staat, Rundfunk
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Gewalt gegen Ehefrauen und Kinder im Erstfall jetzt legal
Nordkorea giftet gegen Barack Obama: "Soll sich aufs Einpacken konzentrieren"
Bundesverfassungsgericht entscheidet: Rechtsextreme NPD ist nicht verboten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.06.2013 09:50 Uhr von Miietzii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.06.2013 15:30 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wann nimmt sich dei ARD (mitsamt Milliardenverschlingedem Anhang) endlich ein Beispiel daran?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Servicestellen verteilen nun auch Termine beim Psychotherapeuten
Urteil: Hunde dürfen nach Trennung von Paar nicht getrennt werden
Falsche Eilmeldungen zu NPD-Urteil: Verbotsantrag mit Verbot verwechselt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?