11.06.13 19:53 Uhr
 467
 

Kinderarbeit in Griechenland: Über 100.000 Kinder müssen arbeiten

Laut Kinderhilfsorganisationen müssen in Griechenland derzeit mehr als 100.000 Kinder arbeiten. Die meisten von ihnen sind Roma. Allerdings steigt auch unter den Einheimischen wegen der schweren Wirtschaftskrise die Zahl der Kinderarbeiter.

"Diese Kinder sind sozusagen unsichtbar. Sie sind verschwunden in einem gesellschaftlichen Umfeld, das andere Prioritäten hat als die Kinder zu schützen", so Chefin der humanitären Organisation Netz für die Kinderrechte, Myrsine Zorba.

Unterdessen schließt die griechische Regierung, trotz des gescheiterten Verkaufs der staatlichen Erdgasfirma DEPA, weitere Sparmaßnahmen aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kind, Griechenland, Wirtschaftskrise, Kinderarbeit
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Telekom: US-Chef erhielt gigantisches 45 Millionen Dollar Jahresgehalt
Zahl der Hartz-4-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten steigt 2016 um 132 Prozent
Gesetzesvorhaben: Mieter sollen von Solarstrom auf Dach Vergünstigungen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2013 20:02 Uhr von gerndrin
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wen wundert´s? War es nicht Gazpromgerd, der mit Rotgrün und seiner Agenda den Niedrigstlohnsektor in Deutschland forciert hat und dafür andere Länder ins Elend gebracht? Und jetzt müssen wir sie mit dem "ersparten" Geld wieder aus der S.... holen?
Kommentar ansehen
11.06.2013 20:19 Uhr von Strassenmeister
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Fast eine Million Betroffene: Kinderarbeit in der Türkei bleibt weiterhin ernstzunehmendes Problem.
(Quelle aktiv-gegen-kinderarbeit.de)

Fast eine Million: Kinderarbeit in der Türkei ist nicht einzudämmen.
(Quelle deutsch-tuerkische-nachrichten.de )

Und nun, Haberal jetzt bist du platt.Oder was zauberst du jetzt aus dem Hut.

[ nachträglich editiert von Strassenmeister ]
Kommentar ansehen
11.06.2013 20:59 Uhr von ms1889
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nuja, wer ein land finanztechnisch so aushungert wie die eu, muß sich nicht wundern, wenn wieder mittelalterliche zustände dabei rauskommen.

ist also eine logische begebenheit. wo hunger ist, werden auch kinder arbeiten müßen um ihr essen zu verdienen.

wer also sowas bekämpfen will, muss den finanzstatus der betroffenen länder anpassen. alles andere ist der berümte vorhang den man davor tut, damit man es nicht sieht!

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
12.06.2013 17:09 Uhr von turmfalke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was will man von der EU auch anderes erwarten, Hauptsache diese Idiotentroika bekommt eine ausreichende Entlohnung. Ich dachte immer Kinder sind unser höchstes Gut, scheinbar nicht in Europa.Langsam müsste schluss sein mit dieser europäischen Idee die funktioniert nicht,die Menschen und ihre Wirtschaftskraft sind zu unterschiedlich. Es geht sonst noch viel mehr kaputt als nur der Euro!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?