11.06.13 18:31 Uhr
 308
 

Österreich: Blutschande, Nötigung und sexueller Missbrauch - Prozess wurde vertagt

Vor einem Gericht in Österreich muss sich ein 45-jähriger Lungauer wegen dem Vorwurf des mehrfachen schweren sexuellen Missbrauches, der Blutschande, schweren Nötigung und des Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses verantworten.

Der 45-Jährige ist verheiratet und ist Vater von zwei Töchtern, die elf und 14 Jahre alt sind. Dem Mann wird von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, seine 14-jährige Tochter seit einem Jahrzehnt missbraucht zu haben. Es soll auch zu Vergewaltigungen gekommen sein.

"Er bedrohte die Tochter mit dem Umbringen, sollte sie etwas vom Missbrauch erzählen", so die Staatsanwaltschaft. Der Prozess wurde auf unbestimmte Zeit vertagt.


WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Missbrauch, Nötigung, Österreicher
Quelle: salzburg.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?