11.06.13 17:30 Uhr
 199
 

Kinderarbeit bei der Kakaoproduktion in Westafrika - Ganz normal

Das bei der Kakaoproduktion - welche zu 70 Prozent in Westafrika stattfindet - viele Kinder eingesetzt werden, ist dort geradezu normal.

Vor allem die Elfenbeinküste geht hierbei besonders skrupellos vor und hat einen regen Handel mit Kindern als Arbeitssklaven aufgezogen. Insgesamt sind weltweit Hunderttausende Kinder in der Produktion von Süßstoffen beschäftigt.

Genau genommen sind es in Ghana eine Million Kinder und in der Elfenbeinküste 820.000 Kinder - dort aber auch sehr viele Arbeitssklaven.


WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kakao, Kinderarbeit, Westafrika
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2013 17:30 Uhr von Flugsaurier
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Man muß den Schokolade Konsumenten öfters bewußt machen, wer ihre Ware produziert. Für mich ist die Kindersklaverei um ein Vielfaches schlimmer, als wenn Kinder in der Elfenbeinküste arbeiten um mitzuhelfen ihre Familie zu ernähren. Schade ist allerdings, daß es den meisten Kids dadurch nicht möglich ist aus dem Teufelskreis auszubrechen und eine Schule zu besuchen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?