11.06.13 12:53 Uhr
 472
 

Kuwait: Frau muss wegen Twitter-Kommentar elf Jahre ins Gefängnis

Eine Frau aus Kuwait muss für elf Jahre ins Gefängnis, weil sie auf Twitter angeblich den Emir Scheich Sabah al-Ahmad al-Sabah beleidigt haben soll.

Das Gericht sprach sie wegen Beleidigung, Aufruf zur Revolution und Missbrauchs ihres Smartphones schuldig.

Die Angeklagte Huda al-Adschmi hatte sich damit verteidigt, dass jemand ihr Twitter-Konto gehackt hätte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frau, Gefängnis, Twitter, Kommentar, Kuwait
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2013 12:56 Uhr von Allmightyrandom
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Yes. Merkel ist doof ;).

Komme ich jetzt 11 Jahre in den Bau?

Eher nicht, habe ja ein Smiley gemacht...

Alles was und noch von "denen" unterscheidet ist der Smiley...

Beängstigend!
Kommentar ansehen
11.06.2013 13:02 Uhr von bpd_oliver
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Allmightyrandom:
Wahrscheinlich noch länger als 11 Jahre, wegen Geheimnisverrat ;)
Kommentar ansehen
11.06.2013 16:05 Uhr von psycoman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
11 Jahre für einen Kommentar? Selbst wenn sie direkt zum Mord am Emir aufgerufen hätte, wäre das viel zu viel. Bescheuert.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?