11.06.13 10:54 Uhr
 198
 

Hirnforschung: Wie unser Sensornetzwerk auf Schönheit reagiert

Ob der Mensch etwas als schön oder nicht schön empfindet, entscheidet sich in Sekundenbruchteilen und ist eine unwillkürliche Reaktion.

Das bewusste Erkennen der Schönheit folgt erst dann, wenn ein zweites Netzwerk beginnt, das Geschehene beziehungsweise Gesehene zu analysieren.

Bei Forschungen fand man heraus, dass zuerst die Areale im Hinterkopf aktiv werden, danach vor allem Areale vorne und links auf der Seite. Das sind jedoch nur Ansatzpunkte - wie es ganz genau funktioniert, muss noch erforscht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schönheit, Reaktion, Sensor, Hirnforschung, Nerven
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2013 10:54 Uhr von Flugsaurier
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Also sind wir alle Schizophren. Zwei verschiedene Meinungen innerhalb eines Gehirns sind binnen einer Sekunde also möglich. Oder etwa doch nicht?
Kommentar ansehen
11.06.2013 12:49 Uhr von PrinzAufLinse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
je nachdem wie ´schön´ was schönes ist, wird bei männern auch das ´untere gehirn´ aktiv.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison
Die "Tagesschau" berichtete über den mutmaßlichen Vergewaltiger von Bochum
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?