11.06.13 09:42 Uhr
 128
 

Amazon: Ver.di droht mit unbefristetem Streik

Ver.di möchte nach den erfolglosen Warnstreiks bei Amazon nun den Druck erhöhen und droht mit unbefristetem Streik, sollte der Versandhändler nicht doch noch einlenken und seine Mitarbeiter nach dem Branchen-Tarifvertrag des Einzel- und Versandhandels bezahlen.

Amazon lehnt diese Bindung an einen bestimmten Tarif ab. Das Unternehmen bezahlt seine Mitarbeiter derzeitig so, wie es in der Logistikbranche üblich ist. Weihnachts- oder Urlaubsgeld kennen die Amazon-Mitarbeiter nicht und Nachtarbeitszuschläge gibt es erst ab 00:00 Uhr.

"Wir werden den Druck erhöhen. Schon in den kommenden Tagen wird wieder gestreikt", so Heiner Reimann, hessischer Gewerkschaftssekretär und Verhandlungsführer. Amazon beschäftigt weltweit mehr als 88.000 Mitarbeiter, davon 9.000 in Deutschland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: George Taylor
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streik, Amazon, ver.di, Tarifstreit
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2013 10:03 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also schnell alle bestellen...
sonst dauert die lieferung ewig

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?